Das Ballett Zürich zeigt drei Werke der Tanzgeschichte

«Gods and Dogs» - so heisst ein Tanzabend, der im Opernhaus Zürich Premiere hatte. Die Stücke von William Forsythe, Jiri Kilian und Ohad Naharin sind sehr verschieden und zeigen das breite Spektrum des zeitgenössischen Tanzes auf.

Eine Tänzerin und ein Tänzer in grünen, enganliegenden Kostümen.
Bildlegende: «In the Middle, Somewhat Elevated» in der Choreografie von William Forsythe. Opernhaus Zürich / Gregory Batardon

Weitere Themen des Vorabends:

  • Die Fondation Beyeler zeigt Bilder aus einer epochalen Ausstellung russischer Avantgardisten von 1915
  • Das erste internationale Literaturfestival Odessa hat der Schweizer Hans Ruprecht mitorganisiert
  • Der alternative Nobelpreis zeichnet das Engagement von Menschenrechtsaktivisten aus

Moderation: Irene Grüter, Redaktion: Jennifer Khakshouri