Übertriebene Kriegsrhetorik – eine Glosse

US-Präsident Donald Trump hält mit seinem Aktivismus die Medien auf Trab. Und dabei wird die Berichterstattung über den streitbaren Präsidenten zunehmend kriegerisch. So sehr, dass sich Literaturredaktor Felix Münger bei der Zeitungslektüre derzeit regelrecht im Krieg wähnt.

Mann geht die Treppe zur Airforce one hoch.
Bildlegende: Schlagzeilen wie im Krieg. Keystone

Weitere Themen:

  • «Madame de Sade» von Alvis Hermanis am Schauspielhaus Zürich ist eine Fingerübung in schauspielerischen Stilformen.
  • David Perlman schreibt mit 98 Jahren noch täglich Wissenschaftsartikel für den «San Francisco Chronicle».
  • Die Münchner Ausstellung «Flow of Forms» zeigt zeitgenössisches Design aus Afrika.

Moderation: Sabine Gysin, Redaktion: Sarah Herwig