Pick mich auf, mein Flügel – Bo Wiget, Cellist und Performer

  • Mittwoch, 8. November 2017, 20:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 8. November 2017, 20:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. November 2017, 21:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Im Anfang war die Volksmusik, dann ging es klassisch zu. Worauf Rock und Jazz das Szepter übernahmen. Bo Wiget verliess das Konservatorium und erschloss sich als Cellist neue Welten. Heute ist er als Theatermusiker und Komponist international tätig und hat kürzlich Beethovens Eroica überschrieben.

Der Künster mit wilden, grauen Haaren und schwarzer Brille mit seinem Cello
Bildlegende: Bo Wiget Anne-Sophie Malmberg

Als Kind wollte er Clown werden, im Schulorchester spielte er Cello, zuhause wurde gerne gesungen. Diese Zutaten würzen bis heute Leben und Werk Bo Wigets. Er verliess das Toggenburg und schwärmt von Berlin aus, um in seine verschiedenen Rollen als Musikperformer zu schlüpfen.

Seit 1997 besteht das Duo Archetti/Wiget mit dem Gitarristen, elektronischen Musiker und visuellen Künstler Luigi Archetti. Als Theatermusiker wirkt Wiget unter anderen am Schauspielhaus Zürich, Theater Freiburg, Nationaltheater Mannheim, Staatsoper Berlin, Volksbühne Berlin, Schauspielhaus Graz, Schauspielhaus Bochum. Zusammenarbeiten verbinden ihn mit Choreografen, Regisseuren und Performance-Künstlern wie André Becker, Christoph Frick, Stefan Kaegi/Rimini Protokoll, Anders Paulin, Christina Rast, Meg Stuart/Damaged Goods.

«Das Auge hört mit», ist Wiget überzeugt und sucht bevorzugt die Schnittstellen zwischen Musik und Theater auf. Dort lockt ihn die Gegenwart ebenso wie der Kanon, dort mischt sich Autobiografisches (sein Schwedenbezug etwa in der neuen Produktion «Bukolisk Mimikri») mit den Klassikern (etwa die Überschreibung von Beethovens «Eroica» und die neue CD «Durch die Nacht mit Robert Schumann»). Corinne Holtz unterhält sich mit dem Musiker über die Hintergründe seines Wirkens und taucht mit ihm zusammen in seine aktuellen Produktionen ein.

Gespielte Musik

Redaktion: Corinne Holtz