Zum Inhalt springen

Alltag & Umwelt Pilze nur nach Kontrolle geniessen

Pilzliebhaber kommen derzeit voll auf ihre Kosten: In Feld und Wald spriessen die schmackhaften Gewächse – und leider auch ihre giftigen Pendants. Wer sicher sein will, dass nur Geniessbares in der Pfanne landet, lässt sein Sammelgut kontrollieren.

Legende: Video Knollenblätterpilz gegessen – und überlebt abspielen. Laufzeit 5:59 Minuten.
Aus Puls vom 28.10.2013.

Pilze sammeln ist für viele ein liebgewonnenes Hobby mit dem angenehmen Nebeneffekt einer schmackhaften Bereicherung des Speisezettels. Unangenehm wird es, wenn sich unter die geniessbaren Exemplare ein ungeniessbarer oder gar giftiger Pilz mischt. Die Folgen können lebensgefährlich sein.

Folgende Regeln und Vorsichtsmassnahmen minimieren das Risiko einer unverdaulichen Pilzmahlzeit:

  • Nur bekannte Pilze sammeln. Wer mit der Materie nicht gut vertraut ist, sollte das Hobby den Spezialisten überlassen.
  • Pilze in offenen Körben «luftig gelagert» transportieren. Plastiksäcke und andere luftdichte Gefässe eignen sich nicht für den Pilztransport.
  • Alle gesammelten Pilze vor der Zubereitung unbedingt bei einer amtlichen Pilzkontrollstelle, Link öffnet in einem neuen Fenster überprüfen lassen. Verlassen Sie sich nicht auf gut gemeinten Rat von Bekannten oder auf zweifelhafte Tests (bitterer Geschmack auf der Zunge, Verfärben von Silberlöffeln beim Kochen etc.).
  • Keine rohen Pilze essen. Pilze eigenen sich nicht als Salat oder zum Dippen.
  • Frische Pilze sind nur beschränkt haltbar – sofort zubereiten und geniessen. Pilzgerichte können problemlos ein zweites Mal erwärmt werden, falls sie in der kurzen Zwischenzeit im Kühlschrank gelagert und vor dem Genuss noch einmal richtig erhitzt wurden.

Übelkeit nach Pilzgenuss?

Die Ursache muss kein Giftpilz sein. Unverträglichkeiten, Allergien, bakterielle Lebensmittelvergiftungen etc. kommen ebenso in Frage. Wichtig: Verlieren Sie bei Unwohlsein nach einem Pilzessen oder bei Verdacht auf eine Vergiftung keine Zeit! Kontaktieren Sie sofort einen Arzt oder nutzen Sie die 24-Stunden-Hotline von www.toxi.ch – Telefon 145.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Bolder, Muhen
    Ich bin mir nicht sicher, ob man einen Pilz als Gewächs bezeichnen kann. Der Begriff "Gewächs" wird in der Regel für Pflanzen verwendet. Pilze gehören jedoch nicht zu den Pflanzen, sondern bilden ein eigenes biologisches Reich neben den Tieren und den Pflanzen. Erstaunlicherweise sind sie sogar enger mit den Tieren als mit den Pflanzen verwandt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen