Zum Inhalt springen

Alltag & Umwelt Sauberer Grill, ruhiger Magen

Im Sommer verlegen Herr und Frau Schweizer das Kochen gerne nach draussen. Die wichtigsten Hygiene-Regeln gelten hier nicht minder. Wer sie nicht einhält, kann den lustigen Grillabend auf der Toilette oder sogar im Spital beschliessen.

Legende: Audio Hygiene-Tipps fürs Grillieren abspielen. Laufzeit 4:10 Minuten.
4:10 min, aus A point vom 23.06.2014.

Die wichtigsten Hygieneregeln beim Grillieren:

  • Nach der Arbeit mit rohem Fleisch immer die Hände und die Arbeitsgeräte reinigen
  • Übriggebliebene Marinade nie als kalte Sauce weiterverwenden
  • Fleisch immer vollständig durchbraten
  • Nie den gleichen Teller für rohes und für fertig gegrilltes Fleisch benutzen

Wird das Grillgut nicht richtig gehandhabt, kann es zu Lebensmittelinfektionen kommen. Zum Beispiel wegen Keimen auf rohem Fleisch: Geflügel ist häufig mit Campylobacter belastet, manchmal auch mit Salmonellen. Rindfleisch kann pathogene Kolibakterien enthalten. Und auch beim Schweinefleisch drohen unliebsame Erreger.

Die Konsumenten können dies nicht erkennen, da die Qualität des betroffenen Fleisches nicht beeinträchtigt erscheint. Weder Geschmack noch Geruch oder Farbe deuten auf eine mögliche Gefahr hin.

So bleibt der Grill hygienisch

Zum Start der Grillsaison empfiehlt es sich, das Gerät gründlich zu reinigen und seine Funktionstüchtigkeit zu kontrollieren. Bei Gasgrills ist der Dichtigkeit der Leitungen besonders Augenmerk zu schenken. Während der Grillsaison sollte man den Grillrost jeweils von den verkohlten Rückständen befreien.

  • Den Gasgrill vor Gebrauch einige Minuten mit geschlossenem Deckel auf hoher Stufe vorheizen. Nach dem letzten Bratgut den Grill einige Minuten auf höchster Stufe weiterlaufen lassen und dann einfach die verkohlten Reste mit einer Drahtbürste wegbürsten. Den Fettdunst im Inneren des Deckels entfernt man am besten bei noch warmem Deckel mit Reiniger, heissem Wasser und einem groben Küchenschwamm.
  • Auch bei einem Holzkohlegrill sorgt die restliche Glut für ein Ausbrennen des Grillrosts. Sollte dafür zu wenig Glut vorhanden sein, das nächste Mal nach dem Anzünden etwas warten, bis der Grillrost einfach von der Asche befreit werden kann. Nicht zu lange mit der Reinigung warten – es wird nur mühsamer ...
  • Beim Elektrogrill heisst das Zauberwort ebenfalls «ausbrennen». Kommt bei der Reinigung Wasser zum Einsatz, unbedingt das Stromkabel ausstecken!

Wie reinigen Sie Ihren Grill? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und teilen Sie Ihren Geheimtipp unten mit den anderen Usern!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    "Fleisch immer vollständig durchbraten" ist nun doch etwas übertrieben, bei Poulet sicher ok aber wer will sein Rindsentrecôte denn durchbraten bis es zur Schuhsohle wird? Oder der Fisch bis er verfällt... man sollte eben auch auf gute Bioqualität achten und nicht jeden Mist auf den Grill legen, gerade bei vormarinierten Sachen bin ich vorsichtig, was will man verstecken? Achja Tipp zum reinigen: Rost in den Rasen legen über Nacht, am nächsten Tag lässt er sich mühlelos reinigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten