Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheitswesen Bessergestellten geht es besser

Einkommen, Bildungsniveau oder Migrationshintergrund haben grossen Einfluss auf unsere Gesundheit. Der Bund will für mehr Chancengleichheit sorgen.

Legende: Video Bessergestellten geht es besser abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Puls vom 22.01.2018.

Eine Bestandsaufnahme des Bundesamts für Gesundheit BAG zeigt eindrücklich den Einfluss sozioökonomischer Faktoren auf zahlreiche Krankheiten auf. So tritt Diabetes bei Menschen mit tieferem Bildungsniveau zweimal häufiger auf. Ausserdem besteht bei diesen Personen ein 2,3-mal höheres Risiko für Rückenschmerzen. 37 Prozent haben Bluthochdruck – bei den Personen mit höherem Bildungsniveau sind es 25 Prozent.

Migranten verzichten eher auf ärztliche Hilfe

Auch unser Verhalten wird durch sozioökonomische Faktoren beeinflusst:

  • In der Schweiz lebende Migrantinnen und Migranten verzichten sechsmal häufiger auf medizinische Leistungen als Einheimische.
  • Personen mit höherem Einkommen und höherem Bildungsniveau bewegen sich öfter: 75 Prozent von ihnen sind mindestens einmal pro Woche körperlich aktiv, während es bei den Menschen mit tieferem Einkommen und tieferem Bildungsniveau lediglich 54 Prozent sind.
  • 22 Prozent der Personen mit höherem Bildungsniveau essen genügend Früchte und Gemüse. Dem gegenüber sind es 15 Prozent bei den Menschen mit tieferem Bildungsniveau.

Massnahmen zur Förderung der Chancengleichheit

Die Bemühungen zur Förderung der Chancengleichheit konzentrierten sich bisher auf den Migrationsbereich. Interkulturelle Dolmetscherinnen und Dolmetscher ermöglichen beispielsweise die Verständigung zwischen Gesundheitsfachpersonen und Patientinnen und Patienten, die keine Landessprache sprechen.

Letztere können auch die Plattform migesplus, Link öffnet in einem neuen Fenster des Schweizerischen Roten Kreuzes nutzen, die Informationsmaterial zur Gesundheit in zahlreichen Fremdsprachen bereitstellt.

Einkommen und Bildungsniveau berücksichtigen

Diese und weitere auf die Migration ausgerichtete Massnahmen hätten zu ermutigenden Ergebnissen geführt; sie müssen aber ausgebaut werden und weitere benachteiligte Bevölkerungsgruppen einbeziehen. Insbesondere das Einkommen und das Bildungsniveau seien vermehrt zu berücksichtigen.

Daher sehen Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und die GDK vor, die Kriterien zur Auswahl neu zu unterstützender Projekte ab 2018 in diesem Sinne zu ergänzen. Zur Verstärkung der Chancengleichheit in den kantonalen Aktionsprogrammen werden auch Empfehlungen zuhanden der Kantone abgegeben.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das Schweizer Gesundheits-Wesen, seit Jahren ein volks-ausbeuterisches "Un-Wesen"! Es geht um Geld sehr viel Geld, da sind lukrative VR-Mandate, Lobbyismus, Vetternwirtschaft bei all denen, welchen egoistische Eigeninteressen Priorität haben, leider seit Jahren, sehr gross angesagt: die skrupellose Allmacht"Pharma-Lobby": deren habgierigen Profiteure: Forschung, Ärzteschaft,"Managements", Krankenversicherer, BAG, Gesundheits-Direktoren, Parlament/Politik, Bundesrat,... "Volks-Politik"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Was BAG aufzeigt,schockiert mich.Bin selber Diabetikerin,seit 42 Jahren,habe weder Rückenschmerzen,hoher Blutdruck noch andere gesundheitliche Probleme.Denke es liegt vielleicht nicht nur am Niveau,sondern an der Selbstverantwortung jedes einzelnen Betroffenen.Bei mir war Schwangerschaft damals Auslöser,nach dem 2. Kind.Weiss nicht ob Niveau gesunken ist,man macht ja alles mögliche für Bildung und nimmt gleichzeitig die Eigenverantwortung ab. Eigenverantwortung ,ist das a&o um im Griff zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Fakt ist: Das seit Jahren das Schweizer Volks ausbeutende "Sozial- und Gesundheits-Un-Wesen", sogar sehr strapaziert wird von vielen "Asylanten/Migranten, welche "gratis", auf Volks-Steuergeld-Kosten behandelt werden! Verantwortliche dafür = Zuständige bei Bundesamt: für Migration, Soziales, Gesundheit!!? Schweizer Volks-Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen