Seine Erfindung ging um die Welt

Dem Neurochirurg Andreas Raabe gelang, was nur wenige schaffen: Seine Erfindung – eine neue Operationsmethode bei der Entfernung von speziellen Hirntumoren – verbreitete sich innert kürzester Zeit rund um die Welt.

Video «Das Navi für Gehirn-OPs» abspielen

Das Navi für Gehirn-OPs

6:40 min, aus Puls vom 4.1.2016

Der Chefarzt der Neurochirurgie am Inselspital Bern entwickelte gemeinsam mit seinem Team eine Operationsmethode, bei der Tumore viel sicherer aus dem Hirn entfernt werden können.

Das Problem: Es gibt keinen sichtbaren Unterschied zwischen Tumorzellen und gesundem Gewebe. Zerstört der Chirurg gesundes Gewebe wie zum Beispiel im Bereich des Bewegungszentrums, besteht die Gefahr von Lähmungen und motorischen Störungen beim Patienten.

Deshalb haben die Berner-Spezialisten um Andreas Raabe eine neue Sonde entwickelt. Die sogenannte Hybrid-Sonde kann während der Operation am offenen Gehirn das gesunde Gewebe des Bewegungszentrums erkennen. Sobald die Operationsinstrumente in der Nähe sind, ertönt ein Warnsignal am Computer. So kann Andreas Raabe millimetergenau Tumore entfernen.

Video «Dank «Hirnstromradar» näher an die Tumore» abspielen

Dank «Hirnstromradar» näher an die Tumore

4:10 min, aus Puls vom 11.6.2012

Lagen früher die postoperativen bleibenden Bewegungseinschränkungen bei etwa 30 bis 40 Prozent, erreicht die neue Methode nur noch Werte von rund drei Prozent. Das ist weltweit die tiefste Rate.

Sonde bereits weltweit im Einsatz

Unterdessen konnten die guten Resultate auch in einer Langzeitstudie bestätigt werden. Deshalb setzen weltweit immer mehr Neurochirurgen auf die neue Methode. Andreas Raabe ist denn auch ein gefragter Mann. Mehrmals pro Jahr reist er an Kongresse im Ausland, um über die neue Methode zu referieren.

Dass sich eine Erfindung im medizinischen Bereich so schnell durchsetzt, ist sehr aussergewöhnlich. Im «Puls»-Rückblick erzählt Andreas Raabe, was ihn antreibt und dass er bereits an weiteren Erfindungen arbeitet.