Zum Inhalt springen
Inhalt

Körper & Geist Gentests nützen (noch) nicht beim Abnehmen

Um zu testen, ob sich Low-Carb- und Low-Fat-Diät unterschiedlich auswirken, wurde in einer US-Studie auch das persönliche Genprofil der Teilnehmer ermittelt. Ein Jahr später zeigte sich: Die bisher bekannten Genprofile spielen keine Rolle. Beide Diäten halfen gleich gut oder schlecht beim Abspecken.

Legende: Video Diätfrage ungelöst abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Puls vom 26.02.2018.

Low-Fat, Low-Carb, Steinzeit- und Mittelmeerdiät oder einfach nur FdH (Friss die Hälfte)? Wer Gewicht verlieren möchte, hat schon bei der Auswahl der Diät die Qual der Wahl.

Neuere Untersuchungen zufolge könnte das persönliche Genprofil entscheidenden Einfluss haben, welche Methode die wirksamste ist. Ob die aktuell für diese Thematik berücksichtigten Gen-Merkmale dafür die richtigen sind, darf nach einer entsprechenden US-Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster allerdings bezweifelt werden: Zumindest im Vergleich zwischen einer kohlenhydratarmen (Low-Carb) und einer fettarmen (Low-Fat) Ernährung spielen sie keine Rolle für den Abnehm-Erfolg.

Einmal fettarm, einmal weniger Kohlehydrate

Das Team um Christopher Gardner von der Stanford University Medical School in Kalifornien hatte 609 übergewichtige Studienteilnehmende zwischen 18 und 50 Jahren auf zwei Gruppen verteilt. Die eine ass ein Jahr lang fettarme, die andere kohlenhydratarme Kost.

Die Teilnehmer folgten nach einer einmonatigen Umgewöhnungsphase ein Jahr lang ihrem jeweiligen Diätplan. Eine festgelegte Höchstkalorienzahl bekamen sie nicht vorgegeben – allerdings die Aufforderung, sich insgesamt gesund und vollwertig zu ernähren, also etwa möglichst viel Gemüse und weniger industriell verarbeitete Lebensmittel zu essen sowie selbst zu kochen. Zu diesen und anderen Themen bekamen die Teilnehmer regelmässige Schulungen.

Um den Einfluss genetischer Faktoren auf das Diätergebnis ermitteln zu können, bestimmten die Forscher vor Beginn der Studie, welche Variante von drei verschiedenen Genen die Teilnehmer besassen. Schliesslich ermittelten sie über einen Glukosetoleranztest noch, wie gut der Körper den Blutzuckerspiegel regulieren kann.

So oder so abgenommen

Nach einem Jahr hatten die Teilnehmer im Schnitt gut 5,5 Kilogramm abgenommen – und zwar in beiden Gruppen und völlig unabhängig vom individuellen Gentyp und Insulin-Stoffwechsel. Die Bandbreite der Reaktionen auf die Diät war hoch: Einige Teilnehmer verloren bis zu 30 Kilogramm, anderen nahmen 15 oder 20 Kilogramm zu. «Diese Studie schliesst die Tür zu einigen Fragen – aber öffnet die Tür zu anderen», kommentiert Erstautor Gardner das Ergebnis.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Stumpfsinnige, teure Gentests - wie wäre es mit Umstellung auf gesunde, natürliche Ernährung, erkennen, was der eigene Körper gut verträgt, was nicht und regelmässige Bewegung in der Natur (Genial und billig für Körper, Geist und Seele)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen