Paris will Tabakwaren ihren Reiz nehmen

Frankreich führt im Kampf gegen das Rauchen eine neutrale Einheitsverpackung für Zigaretten ein: Darauf werden weder Markenlogos noch Promotionen oder potenziell irreführende Angaben zu sehen sein.

Kioskregal mit bunter Vielfalt von Zigarettenpackungen diverser Marken

Bildlegende: Diese Vielfalt ist in Frankreich bald passé. Zigaretten werden ab Mai 2016 nur noch in neutralen Packungen verkauft. imago

78'000 Personen sterben in Frankreich jährlich an den Folgen des Tabakkonsums – 204 pro Tag. An der Beliebtheit des blauen Dunstes ändert das nichts: Die Anzahl Raucher steigt seit Jahren besonders bei den Jungen.

Die Regierung will dem nun entgegenwirken, indem die soziale Akzeptanz und die Attraktivität der Tabakprodukte verringert werden.

Die Nationalversammlung hat kürzlich eine Regel für neutrale und einheitliche gestaltete Zigarettenpackungen beschlossen, bei denen Markennamen nur noch als Text auftauchen dürfen. Damit soll unter anderem verhindert werden, dass die Verpackungen auf immer neue Weise zur Umgehung der Werbeverbote genutzt werden.

Die Bestimmung ist Teil einer umstrittenen Gesundheitsreform, die auch ein Gesetz gegen Magermodels umfasst. Tabakhändler hatten gegen den Beschluss protestiert, ihr Verband sprach von einem «historischen Fehler». In Australien, Irland und Grossbritannien sind ähnliche Regeln bereits in Kraft.