Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen Ritalin & Co. in der Kritik der Forscher

Wissenschaftler des internationalen Forschungsverbunds «Cochrane Collaboration» haben die Wirkung von ADHS-Medikamenten und die Studienqualität zum Thema unter die Lupe genommen und sind dabei zu ernüchternden Resultaten gekommen.

Schulmädchen hält eine Tablette mit zwei Fingern.
Legende: Bei ADHS-Verdacht wird schnell und oft Ritalin verschrieben – zu schnell und zu oft, wie Wissenschaftler kritisieren. imago

ADHS wird von allen kindlichen Verhaltensauffälligkeiten weltweit am häufigsten diagnostiziert und therapiert. Die betroffenen Kinder haben Konzentrationsprobleme. Manche sind auffällig unruhig. Vielen Kindern werden deshalb Medikamente verschrieben. Meist Methylphenidat, besser bekannt unter Handelsnamen wie Ritalin oder Concerta.

Doch wie wirkt eigentlich, was die Kinder da schlucken? Das wollten Wissenschaftler des internationalen Forschungsverbunds «Cochrane Collaboration» wissen. Sie haben 185 ADHS-Studien unter die Lupe genommen – mit ernüchternden Resultaten.

  • Ernüchterung Nummer 1: Die Wirkung von Ritalin und Co. ist mässig.
  • Ernüchterung Nummer 2: Die Qualität der untersuchten Studien ist unbefriedigend. Was wiederum die bisherigen Annahmen zur Wirksamkeit von ADHS-Medikamenten ganz grundsätzlich in Frage stellt.

Fazit der Autoren: Obwohl Ritalin seit über 50 Jahren verschrieben wird, gibt es bis heute – wie bei anderen Psychopharmaka auch – keine umfassenden, systematischen und damit wissenschaftlich zuverlässigen Studien über dessen Nutzen und Gefahren.

Dieser Befund erstaunt Oskar Jenni, ADHS-Experte am Kinderspital Zürich nicht: «Das uns Klinikern eigentlich bekannt. Es fehlen tatsächlich methodisch verlässliche Langzeitstudien bei der Therapie von Aufmerksamkeitsstörungen.»

Potenziell hilfreich, aber nicht erste Wahl

Oskar Jenni vermutet, dass Ritalin, Concerta und andere Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat in der aktuellen Übersichtsstudie auch deshalb so schwach abgeschnitten haben, weil sie oft als alleinige Therapie eingesetzt werden.

Die richtige therapeutische Reihenfolge sei eine andere: Zuerst das Umfeld, des Kindes verbessern; allenfalls eine zusätzliche psychotherapeutische Behandlung des Kindes. Und erst dann der Griff zum Rezeptblock und damit zu Ritalin, sagt Entwicklungspädiater Oskar Jenni. Sorgfältig eingesetzt, unter Berücksichtigung der Vorteile und Risiken, könne es aber sehr hilfreich sein.

Auch die Autoren der aktuellen Studie warnen Patienten und deren Eltern davor, ADHS-Medikamente abzusetzen, wenn diese bisher gut gewirkt haben. Sie warnen aber auch die Ärzte, Kindern zu schnell Ritalin zu verschreiben.

Und letzteres sei in der Schweiz bestimmt der Fall, meint Oskar Jenni. Denn die Schweiz gehört zu den Spitzenreitern beim Ritalin-Verbrauch – zumindest gemäss Schätzungen. Denn auch hier fehlt es bisher an genauen Daten.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Girod, Zunzgen
    Die Augen von Zappelkinder sollten gut von einem Optometristen kontrolliert werden.Den wenn die Augen nicht richtig funktionieren ist auch das Konzentrieren nicht möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier, Bern
    Leider ist Ritalin ist auch nur die Spitze des Eisberges - denn nicht nur Kinder, auch Erwachsene werden von der Schulmedizin im Verbund mit der Pharmamafia mit diesen ganzen Psychopharmakas ruhigstellt und finanziell ausgequetscht - überhaupt dient die heutige Psychologie und Psychiatrie nur noch dazu, den Pharmaunternehmen Milliardenumsätze zu bescheren, wenn allzu sorglos Tabletten mit zig Nebenwirkungen und sinnlose Therapien zwecks Arbeitsplatzerhalt von Psychologen zu bescheren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elisabeth Steiniger, Ariendorf
    Meine Beobachtung ergibt die Idee, daß es besser wäre, die Eltern würden das Ritalin einnehmen. Denn oft sind sie es, die die Kinder unruhig machen.Ihr Verhalten nervt und die Kinder wachsen damit auf...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sara Matter-Rolli, Engelberg
      Schon einmal mit einem Kind das sein Leben mit ADHS meistert, mehr als 24 Stunden zusammen gelebt? Wohl nicht, sonst würden sie sich nicht anmaßen so etwas zu äußern. Diese Kinder werden geliebt, auch mit ihren Macken. Und meine Mutter die ihr Kind liebt setzt es einer solchen Nebenwirkungs-liste aus, wenn sie der Meinung ist, es soll doch einfach ruhig sein. Es gibt aber eine Gesellschaft die nicht fähig ist solche Menschen zu integrieren, und die machen sich über Nebenwirkungen keine Sorgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen