Zum Inhalt springen
Inhalt

Körper & Geist Handekzeme – Hände pflegen, bevor es zu spät ist

Wenn Hände trocken und schuppig sind und jucken, steckt wahrscheinlich ein Handekzem dahinter. Das sollte man unbedingt behandeln.

Legende: Audio Auslöser für Handexzeme abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
04:19 min, aus Musikwelle Magazin vom 19.05.2014.

Gesunde Haut umgibt den Körper wie ein Schutzschild. Sie hindert körperfremde Stoffe daran, in den Körper einzudringen und setzt Erreger schachmatt. Wird die Haut jedoch überstrapaziert, verliert sich dieser Schutzmechanismus. Kommt sie dann mit Fremdstoffen in Kontakt, reagiert sie über und entwickelt Entzündungen – oder aber hält Erreger nicht mehr davon ab, in den Körper einzudringen, und entzündet sich dann. Je nach Schwere des Ekzems sind die Folgen weitreichend: Das Hautproblem kann chronisch werden oder sich so zuspitzen, dass eine Blutvergiftung die Folge ist.

So selten solche schweren Folgeerkrankungen sind – Handekzeme sind ein verbreitetes Problem. Sie machen rund 90 Prozent der anerkannten Berufskrankheiten aus. Besonders betroffen sind Coiffeure, Reinigungskräfte, Pflegekräfte, Bau- oder Metallarbeiter.

Am häufigsten sind Kontaktekzeme

Es gibt verschiedene Ekzem-Typen. Das kontaktallergische Handekzem entsteht durch den Kontakt mit allergieauslösenden Stoffen wie Putzmittel, Kosmetika oder Papier. Das irritativ-toxische Handekzem wird durch äussere, hautreizende Einflüsse hervorgerufen: Feuchtarbeit, häufiges Händewaschen, Arbeit mit Lebensmitteln, Schmieröl oder Desinfektionsmittel können es auslösen. Das atopische Handekzem ist genetischer Natur, das nicht allein durch äussere Umstände hervorgerufen wird – Neurodermitis ist so ein Fall, aber auch Heuschnupfen oder Asthma.

Die häufigsten Kontaktallergene und deren Vorkommen

Duftstoff-MixKosmetika, Parfüms, Waschmittel
PerubalsamDuftstoff in Kosmetika, Medikamenten zuräusseren Behandlung, Tabak
ThiomersalKonservierungsmittel in Impfstoffen, Augentropfen
WollwachsalkoholeSalben, Cremes, Druckfarben, Möbelpolitur
KolophoniumPapier, Heftpflaster, Klebstoffe, Polituren, Kosmetika
p-PhenylendiaminHaarfärbemittel, Farbstoffe, Druckfarben
DibromdicyanobutanKonservierungsstoff in Kosmetika und Medikamenten zur äusseren Behandlung
KaliumdichromatChromverbindungen in Leder, Imprägnier-mitteln, Galvanisation, Zement
Thiuram-MixVulkanisierungsbeschleuniger in Gummi
FormaldehydDesinfektionsmittel, Kunststoffe
EpoxydharzZwei Komponenten Kleber, Oberflächen-beschichtungen, Spezialmörtel

* Quelle: Informationsverbund Dermatologischer Kliniken, IVDK

Legende: Video Gepflegte Hände abspielen. Laufzeit 17:06 Minuten.
Aus Puls vom 17.03.2014.

Natürlich muss nicht jede gereizte Haut direkt dem Arzt vorgeführt werden. Wenn ein leichtes Ekzem mit Pflege – vor allem pflegenden Cremes und hautschonenden Waschlotionen – nach ein, zwei Wochen wieder abheilt, ist alles in Ordnung. Schwieriger wird es, wenn das Hautleiden anhält oder immer wieder auftritt, vor allem aber, wenn der Verdacht besteht, dass die Probleme mit dem Beruf zusammenhängen.

Vorbeugen lassen sich Ekzeme lediglich durch Vermeiden von reizenden Stoffen, das Tragen von Gummihandschuhen oder den Einsatz von Putzsystemen ohne Wasserkontakt.