Hartnäckigen Husten richtig behandeln

Obwohl die Grippekurve seit einer Woche sinkt, hat der Erkältungshusten die Schweiz unüberhörbar weiter fest im Griff. Klingt er nach zwei Wochen nicht ab, lohnt sich der Gang zum Arzt.

Die Zeichen stehen auf Frühling, das Ende des Winters ist absehbar, aber der Husten als lästiger Begleiter einer Grippe oder Erkältung sitzt bei vielen noch fest. Heuer scheint er sich sogar besonders hartnäckig zu halten.

Grundsätzlich ist ein Erkältungshusten zwar lästig, aber kein ernsthaftes gesundheitliches Problem und lässt sich bis zum Abklingen am besten mit den üblichen Hausmitteln behandeln: Tee, Honig oder Hustenbonbons sorgen für Linderung, Dämpfe einatmen hilft gegen den Hustenreiz.

Hält der Husten jedoch länger als zwei Wochen an, lohnt sich der Gang zum Arzt, um Komplikationen oder bislang unerkannte Ursachen auszuschliessen. Auf keinen Fall sollte aber selber mit Antibiotika experimentiert werden.

Wie soll mit hustenden Kindern umgegangen werden? Diese und weitere Fragen hat Moderator Stefan Kohler mit Hausarzt Felix Huber in der Sendung «Ratgeber» auf Radio SRF 1 besprochen.