Hörsturz – Plötzlich taub auf einem Ohr

Ein plötzlicher einseitiger Hörverlust, oft mit einem dumpfen Gefühl im Ohr: Wenn diese Symptome nach spätestens 24 Stunden nicht wieder verschwinden, handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um einen Hörsturz. Je schneller die Behandlung beim HNO-Arzt beginnt, desto besser.

Arzt überprüft das Ohr einer Patientin

Bildlegende: Wer bei einem Hörsturz nach einem Tag noch keine Besserung verspürt, sollte auf jeden Fall den Facharzt aufsuchen, imago

In der Schweiz erleiden jedes Jahr circa 1600 Menschen einen Hörsturz, schätzen Fachleute. Der plötzliche einseitige Hörverlust trifft Frauen etwa gleich oft wie Männer, am häufigsten im Alter zwischen 50 und 60.

Die Symptome treten von einem Moment auf den anderen auf, ohne erkennbare Ursache und gemeinsam mit unterschiedlichen Begleiterscheinungen. Dazu gehört in jedem Fall eine plötzliche einseitige Hörstörung von unterschiedlichem Schweregrad bis hin zur Taubheit, häufig begleitet von einem dumpfen Gefühl, als wäre Watte oder Wasser im Ohr. In vier von fünf Fällen kommt zum Hörproblem ein unangenehmes Geräusch hinzu, ein leichtes Rauschen oder ein Pfeifton etwa. Etwa 30 Prozent der Betroffenen leiden zudem an Schwindel.

Schnell zum Spezialisten

Es existieren verschiedene Theorien über die möglichen Ursachen eines Hörsturzes. Durchblutungsstörungen der feinen Blutgefässe stehen ebenso im Verdacht wie Entzündungen im Innenohr. Je weniger das Hörvermögen durch den Hörsturz leidet, desto besser sind die Aussichten auf Heilung.

Betroffene selbst geben häufig Stress als Grund für den plötzlichen Hörverlust an. Die Fachleute jedoch tappen bis heute sowohl über die Ursachen im Dunkeln wie auch darüber, was genau sich während eines Hörsturzes im Innenohr abspielt. Ein Teil der Patienten erholt sich spontan wieder, manchmal bereits innerhalb eines Tages, bisweilen erst nach Wochen, selten auch noch nach längerer Zeit. Wer jedoch nach einem Tag noch keine Besserung verspürt, sollte auf jeden Fall den Facharzt aufsuchen, da eine möglichst schnelle Behandlung die Heilungschancen erhöht.

Da nicht bekannt ist, was bei einem Hörsturz im Innenohr passiert, kann der Arzt ihn nur im Ausschlussverfahren diagnostizieren. Ein Pfropfen aus Ohrenschmalz etwa kann ebenfalls plötzlich taub machen, genauso eine beginnende Mittelohrentzündung, die jedoch im Gegensatz zum Hörsturz schmerzhaft ist. Auch ein Erguss im Mittelohr, der entsteht, wenn die Tubenbelüftung (kleiner Gang zwischen Ohr und Nasen-/Rachenraum, der bei Infektionen leicht zuschwillt und dann keine Luft mehr durchlässt) gestört ist, kann den gleichen Effekt haben.

Video «Plötzlich taub auf einem Ohr?» abspielen

Plötzlich taub auf einem Ohr?

7:19 min, aus Puls vom 23.4.2012

Zu den Standartuntersuchungen gehören das Audiogramm, das die Hörfähigkeit feststellt, die Otoskopie zur Untersuchung des äusseren Gehörgangs und des Trommelfells sowie der Stimmgabeltest, der zeigt, ob und wie das Ohr den Ton weiterleitet.

Standardtherapie: Kortison

Früher wurden Blutverdünner und Medikamente eingesetzt, die für eine verbesserte Sauerstoffversorgung im Innenohr sorgten. Bis heute gibt es jedoch keinen Königsweg in der Therapie, weil noch zu wenig über Ursachen und Abläufe beim Hörsturz bekannt ist. Meist erhalten Hörsturzpatienten heute nur noch hoch dosiertes Kortison gegen mögliche Entzündungen – entweder in Tablettenform, als Infusion oder als lokale Injektion.

Um psychische Ursachen auszuschliessen, wird darüber hinaus geraten, Stressfaktoren zu reduzieren und dem Körper einige Tage Ruhe zu gönnen. Wie gut die Chancen auf Erfolg stehen, lässt sich jedoch nicht sagen.

Sendung zu diesem Artikel