So geht's dem Ferien-Hüftgold an den Kragen

Waren die Ferien doch schön: das Schlemmen am Hotelbuffet, die verführerische exotische Küche in den feinen Restaurants. Doch nach den Ferien folgt die bittere Bilanz mit zwei oder drei Kilo mehr auf der Waage. Die gute Nachricht: Was man schnell zunimmt, geht meist auch schnell wieder weg.

Hüftspeck quillt über den Hosenbund

Bildlegende: Schnell zugenommene Kilos sind meist auch schnell wieder verloren – bei Jüngeren schneller als bei Älteren. imago

Wer in den Ferien gesündigt hat, braucht sich nach der Rückkehr erstmal nicht speziell zu quälen: Die schnell zugenommenen Pfunde verschwinden meist von selbst, sobald man zum gewohnten Rhythmus zurückfindet, sich wieder normal ernährt und bewegt und auch das ein oder andere Glas Alkohol weniger konsumiert.

Bei jüngeren Menschen greift dieser Effekt allerdings schneller, da ihr Organismus im Allgemeinen einen höheren Energieumsatz aufweist. Werden nach den Ferien weniger Kalorien zugeführt, macht sich dies in Verbindung mit dem schnelleren Stoffwechsel dann auch schneller bemerkbar.

Unterschiede gibt es auch bei Mann und Frau: «Das ist ähnlich wie bei Jung und Alt», weiss Ernährungsberaterin Helena Kistler. «Männer haben mehr Muskelmasse als Frauen und deshalb auch einen höheren Kalorienbedarf. Schränken sie die Energiezufuhr ein, macht sich das schneller als Gewichtsverlust bemerkbar.»

Ein grosser Teil des Ferien-Hüftgolds schmilzt also relativ einfach wieder weg. Ein paar hartnäckige Restkilos bleiben aber immer wieder «hängen». Tipps, wie denen beizukommen ist, gibt Helena Kistler im «Ratgeber».