Bewegung statt Medikamente

Jürg Niesper setzt als Hausarzt auf Aktivität als Medikamente. Um seine Patienten davon zu überzeugen, spricht er auch mal Klartext – zum langfristigen Wohl der Betroffenen. Sein Credo: Eine halbe Stunde Aktivität pro Tag, in Blöcken von mindestens zehn Minuten, verhilft zu einem besseren Leben.

Video «Bewegung statt Medikamente» abspielen

Bewegung statt Medikamente

7:15 min, aus Puls vom 8.6.2015

«Ich habe lieber weniger Patienten, kann dafür aber mit Bewegung etwas Gutes auslösen», fasst der Zürcher Hausarzt Jürg Niesper seine Philosophie zusammen. Er ist nicht nur Arzt sondern auch Bewegungscoach und das schon seit Jahren. Beim Bundesamt für Sport in Magglingen entwickelte er einst Bewegungsprogramme, heute sollen Aktivitäten helfen, Krankheiten seiner Patienten besser unter Kontrolle zu haben.

Hausarzt und Patient im Gespräch.

Bildlegende: Hausarzt Jürg Niesper (rechts) im Gespräch mit seinem Patienten Peter Müller, dem es dank Bewegung und viel Antrieb d... SRF

In seiner Praxis in Egg geht er mit dem 73-jährigen Peter Müller dessen wöchentliches Bewegungsprogramm durch. Peter Müller ist Typ-2-Diabetiker und wie er selber sagt, «ein Bewegungsmuffel». Ihn dazu zu bewegen, täglich 10‘000 Schritte zu tun, brauchte einiges. «Ohne den ständigen Druck meines Hausarztes Jürg Niesper hätte ich es nie geschafft», gesteht Müller. «Aber seit ich angefangen habe mit Walking und Rebounding, also Training auf dem Mini-Trampolin, kann ich es mir nicht mehr anders vorstellen.»

Weniger Medikamente dank Bewegung

Peter Müller hat dank der täglichen Bewegung seine Insulinmenge, die er spritzen muss, bereits um einen Viertel gesenkt. Das Ziel wäre eine noch höhere Reduktion. Studien haben längst nachgewiesen, dass Bewegung auch bei vielen anderen Krankheiten hilft, etwa bei Bluthochdruck oder Osteoporose, um nur einige zu nennen. Dazu kommen gemäss Hausarzt Niesper weitere Gewinne: «Leute, die sich genug bewegen, sind auch sonst gesünder. Sie rauchen weniger, sind psychisch aufgestellter, sind sozialer, engagieren sich mehr.»

Das Potential zur Nutzung von «Bewegung» als Therapie-Möglichkeit bei der Behandlung von Krankheiten ist gemäss Niesper noch lange nicht ausgeschöpft. Er ist Teil des Hausarzt-Netzwerks «Paprica», das sich zum Ziel gesetzt hat, Bewegungsförderung stärker in den Arztpraxen zu etablieren. «Dass Bewegung gesund ist, wissen alle, aber man könnte die Botschaft noch mit mehr Inbrunst an die Patienten bringen.» Bewegungsberatung braucht Zeit, mehr Zeit, als die Verschreibung eines Medikaments.

Bewegungsempfehlungen des BASPO

Mit seinen Patienten setzt Jürg Niesper die Bewegungsempfehlungen des Bundesamtes für Sport (BASPO) in reale Alltagshandlungen um: Mindestens 2.5 Stunden Bewegung pro Woche in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität, aufteilbar in Blöcke à mindestens zehn Minuten. Wichtig sei, herauszufinden, was Freude macht, und Bewegung in den Alltag zu integrieren – und: «Man muss den Leuten zeigen, wie sie sich einfach mehr bewegen können: eine Tramstation zu Fuss gehen, sich die Zeit nehmen, zu Fuss an den Bahnhof zu laufen. Und das alles zügig, nur so hat man einen gesundheitlichen Benefit.»

Bewegungs-Empfehlungen BASPO

Mindestens 2.5 Stunden zügiger Bewegung pro Woche in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität, aufteilbar in Blöcke à mindestens zehn Minuten – idealerweise mit Bewegung, die Spass macht oder sich gut in den Alltag integrieren lässt, wie eine Tramstation zu Fuss zu gehen oder zum Bahnhof zu laufen.

Experten-Chat

Sendung zu diesem Artikel