Zum Inhalt springen

Lifestyle Was wäre das Osterei ohne Würze?

Seit 60 Jahren ist «Aromat» auf dem Markt und für viele weder vom Beizentisch noch aus der eigenen Küche wegzudenken. Die Streuwürze hat aber auch ihre Tücken.

Legende: Video Ein Ding erzählt abspielen. Laufzeit 3:41 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 11.07.2012.

Kaum ein Gewürz spaltet die Bevölkerung so wie das 1953 lancierte «Aromat» oder seine diversen Imitate. Die einen nehmen das gelbe Dösli auf die Weltreise mit und können sich ein gekochtes (Oster-)Ei ohne gelbe Würze darauf gar nicht vorstellen – für andere ist es beim Kochen schlichter Frevel und wird kategorisch aus der Küche verbannt.Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Nüchtern betrachtet hat die industrielle Streuwürze ihre Vor- und Nachteile: Sie ist einfach in der Handhabung, hygienisch verpackt und würzt zuverlässig immer gleich. Andererseits ist es ein Fertigprodukt, enthält potenziell unverträgliche Inhaltsstoffe – und schmeckt eben: immer gleich.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudi J Hardy, Coolangatta
    Es steht auch auf meinem Tisch! Ausgewandert im Januar 1969 war so ein Doeschen in meinem Koffer und habe es in der ganzen Welt gefunden. Sein Kamerad ist die Maggi Flasche, auch hier erhaeltlich in jedem Laden, wird leider heute in China hergestellt seit die Firma der Nestle SA verkauft wurde. Vor einem Monat kaufte ich Aromat in Namibien wie auch in Barbados. Kann mir gekochte Eier ohne Gewuerz nicht vorstellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen