Geld macht schlank

Geld ist eine starke Antriebsquelle in vielen Bereichen menschlichen Handelns. Nun zeigt eine deutsche Studie, dass Geld auch zum Abnehmen motiviert.

Video «Geld macht schlank» abspielen

Geld macht schlank

0:25 min, aus Puls vom 3.12.2012

In Deutschland untersuchte das Rheinisch Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), ob finanzielle Anreize dazu beitragen können, dass Menschen erfolgreicher abnehmen. Dazu wurden 700 Übergewichtige im Alter von 18 bis 75 Jahren in zwei Gruppen aufgeteilt. Der einen Hälfte der Probanden wurde in Aussicht gestellt, eine Prämie von 150 bzw. 300 Euro zu erhalten, wenn das von den Ärzten vorgegebene Diät-Ziel von sechs bis acht Prozent Reduktion des Körpergewichts erreicht wird. Der Kontrollgruppe wurde keine Geldprämie als Abnehm-Motivation versprochen.

Es zeigte sich, dass die Gruppe mit Geldprämie nach vier Monaten im Durchschnitt mehr als fünf Prozent ihres Körpergewichts verloren hatten, während die Probanden in der Kontrollgruppe ihr Körpergewicht durchschnittlich nur um 2,3 Prozent senken konnten.

Es zeigte sich jedoch auch, dass der finanzielle Ansporn bei Frauen und Männern unterschiedlich wirkt: Eine Verdoppelung der Prämie führte bei den Männern nicht zu einer grösseren Gewichtsabnahme, während die Frauen deutlich mehr Gewicht verloren, als bei der niedrigen Prämie.

Inwiefern diese durch finanzielle Anreize geförderte Gewichtsabnahme nachhaltig ist, hat diese Studie nicht untersucht.

Mehr zum Thema

Sendung zu diesem Artikel