Parkschaden - wer zahlt?

Tatort Parkplatz: Man kommt zurück zum Auto, will einsteigen und sieht eine Beule am Heck. Der Ärger ist gross! Wer soll das bezahlen? Ein Glück, wer eine Parkschadenversicherung hat.

Blechschaden an einem Auto. Davor steht ein Mann mit einem Schadenformular.
Bildlegende: Symbolbild. Colourbox

Die Parkschadenversicherung ist ein Zusatz zur Kaskoversicherung und kommt für Schäden auf, die unbekannte Dritte Ihrem parkierten Fahrzeug zufügen. Sie deckt z.B. Beulen und Kratzer in der Lackierung.

Die Zusatzversicherung kann meist nur für neuere Fahrzeuge und zeitlich beschränkt abgeschlossen werden. Schäden, welche Versicherte am eigenen Fahrzeug verursachen, sind durch die Parkschadenversicherung nicht gedeckt. Diese laufen über die Kaskoversicherung - meist mit Bonusverlust und Selbstbehalt verbunden.

Böswillige Beschädigungen Dritter (Vandalenakte) sind grösstenteils schon durch die Kaskoversicherung abgedeckt. Je nach Versicherer sind die Zahl der gedeckten Schäden und die maximal versicherte Summe pro Jahr begrenzt.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Samuel Schmid