Sicherheit im eigenen Zuhause

Hersteller von Sicherheitsanlagen buhlen um Kunden und bieten die perfekte Sicherheit zu Hause an. Was aber taugen Alaramanlagen und Systeme, die über das Handy von unterwegs überwacht werden können?

Ein rostiges Schloss an einer Holztüre
Bildlegende: Ein gutes Türschloss reicht nicht als Einbruchschutz Colourbox

Solche Systeme sowie herkömmliche Alarmanlagen sind gut, meint Roger Grab von der Kriminalprävention der Stadtpolizei Zürich. Aber sie sind insofern instabil, als dass Hacker solche Systeme knacken könnten. Der Experte empfiehlt als einfachsten Schutz sogenannte Lenkungsmassnahmen. Das sind zum Beispiel automatische Zeitschaltuhren, die Licht machen und damit eine Anwesenheit simulieren.
Sinnvoll ist auch ein mechanischer Einbruchschutz, also Türe und Fenster so zu schliessen und verrieglen, dass man gar nicht erst in Haus oder Wohnung gelangt. Und warum nicht den Nachbarn bitten, während den Ferien oder einem verlängertem Wochenende ein wachsames Auge auf das Haus zu werfen?

Autor/in: Ladina Spiess, Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Ladina Spiess