Tigermücke: So erkennen Sie das Vieh

Die asiatische Tigermücke kann Krankheiten wie Dengue und Chikungunya übertragen. Deshalb stellt sie ein Gesundheitsrisiko dar und muss beobachtet werden. Aber wie erkennt man die Tigermücke und wie soll man reagieren, wenn man sie entdeckt?

Tigermücke.
Bildlegende: Achtung Tigermücke! keystone

Die asiatische Tigermücke könnte sich vor allem in den Gebieten um Basel und Genf wohl fühlen, allerdings ist angesichts des Klimawandels anzunehmen, dass sie sich noch weiter ausbreitet.

Im Unterschied zur heimischen Mücke sticht die asiatische Tigermücke zu jeder Tageszeit. Sie ist schwarz-weiss gestreift, allerdings braucht es fundiertes Wissen, um sie von der heimischen Tigermücke unterscheiden zu können.

Wer eine asiatische Tigermücke entdeckt, sollte Sie dem Bundesamt für Gesundheit oder dem Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut schicken - am besten in einer wattebepackten Zündholzschachtel.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Sandra Witmer