Welche Frühlingsblumen man jetzt setzen muss

Wer eigene Schneeglöckchen, Krokusse oder Narzissen möchte, muss sich jetzt ans Setzen der Blumenzwiebeln machen, noch bevor der Boden gefroren ist. Das sorgt nicht nur im Garten, sondern auch im Topf oder Balkonkistchen für einen blühenden Frühling. Tipps für Hobbygärtner.

Violette Krokusse blühen im Schnee
Bildlegende: Immer eine Freude: Die ersten Frühlingsblumen COLOURBOX

«Für den Garten lohnen sich vor allem Arten, die sich von selber weiter ausbreiten», sagt «Ratgeber»-Gärtnerin Silvia Meister. Schneeglöckchen gedeihen gut an halbsonnigen Standorten, entlang von Gehölzen, Hecken, oder unter Bäumen. Anemonen und Krokusse brauchen mehr Sonne. Sie eignen sich für Staudenrabatten oder Blumenbeete.

Im Kistchen können die Zwiebeln in zwei Schichten gesetzt werden. Die grösseren Zwiebeln kommen in die untere Schicht. Die Faustregel lautet: Das Loch soll dreimal so tief sein wie die Zwiebel hoch ist.

Silvia Meisters Sorten-Tipps für einen besonders frühen Frühling

  • Krokusse: Crocus sativus, Crocus tommasinianus, Crocus vernus
  • Blausterne: Scilla bifolia, Scilla sibirica
  • Zwergnarzissen: Narcissus bulbocodium, Narcissus cyclamineus «Jetfire»
  • Schneeglöckchen: Galanthus nivalis, Galanthus elwesii
  • Strahlenanemonen: Anemone blanda
  • Wildtulpen: Tulipa turkestanica

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Doris Rothen