Wie langsam soll man auf Schnee fahren?

Auf winterlich vereisten Strassen rutscht ein Auto schnell einmal. Langsamer fahren ist auf den ersten Blick ratsam. Aber auf den zweiten Blick ist dies nicht der einzig wichtige Rat. Der «Ratgeber» gibt Tipps zum Verhalten auf winterlichen Strassen.

Auto in Winterdämmerung fährt auf kurviger Waldstrasse
Bildlegende: Langsam Fahren bei winterlichen Verhältnissen genügt nicht. Colourbox

Wer langsam unterwegs ist, sollte viel öfter im Rückspiegel kontrollieren, was hinter ihm passiert. Er soll schnellere Verkehrsteilnehmer nach Möglichkeit überholen lassen. «Das machen die meisten Automobilisten allerdings nicht», sagt Marco Matti vom Schweizerischen Fahrlehrer-Verband.

Dazu kommt: Viele fahren bei winterlichen Verhältnissen zu schnell. Nicht weil sie leichtsinnig sind, «sondern weil sie selber nie eine kritische Situation auf rutschigen Strassen erlebt haben», so Matti. Wenn es dann kritisch werde, komme es deshalb oft zum Unfall.

Was ebenfalls viele unterschätzen: Bremswege bei vereisten oder schneebedeckten Strassen sind bis zu sechsmal länger als bei trockener Strasse.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer langsam fährt, muss immer im Rückspiegel den anderen Verkehr beachten und schnelleren Verkehr überholen lassen.
  • Bei winterlichen Verhältnissen sind Bremswege bis zu sechsmal länger.
  • Weiterbildungskurse und persönliches Üben auf einem leeren Parkplatz helfen, bei kritischen Situationen angemessen zu reagieren.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Fredy Gasser