Das Magazin - Gekündigte bernisch-serbische Freundschaft

  • Samstag, 20. August 2016, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 20. August 2016, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 20. August 2016, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Erinnerungen an Prjepolje: Der Könizer Gemeindepräsident Ueli Studer.

    Das Magazin - Gekündigte bernisch-serbische Freundschaft

    23 Jahre waren sie sich eng verbunden: die Berner Gemeinde Köniz und die serbische Gemeinde Prijepolje, eine Städtepartnerschaft, die auf ein Hilfsprojekt für das ehemalige Jugoslawien zurückgeht Doch nun ist Schluss: Köniz reicht die Scheidung ein, infolge Desinteresse und zu hohen Erwartungen von Seiten der Serben.

    Brigitte Mader

  • Offen für alle: Die Arbeitsplätze an der Bahnhofstrasse werden rege genutzt.

    ZH: Gratis-Büros an bester Lage - Kantonalbank sei Dank

    Sie sind ein Renner, die Arbeitsplätze, welche die Zürcher Kantonalbank in ihrem Hauptsitz an bester Lage zur Verfügung stellt. Studenten, Start-Ups, Geschäftsleute auf der Durchreise stürzen sich auf das Angebot. Die ZKB überlegt sich bereits einen Ausbau.

    Ein Geschenk ans Volk, sei dieses «Büro Züri», sagt die Bank – und natürlich Imagepflege...

    Katrin Hug

  • Wer jagt, trinkt nicht! Das soll bald für Bündner Jäger gelten.

    GR: Alkoholtest für Bündner Jäger

    Was für Autofahrer und Schiffskapitäne gilt, soll bald auch für die Jäger gelten: Die Bündner Regierung will eine Alkoholgrenze von 0.8 Promille einführen, und mittels Atemkontrollen auch sicherstellen, dass sich die Jäger daran halten.

    Ins Röhrchen blasen auf der Pirsch: Überflüssig, sagen die einen - sinnvoll, finden die anderen. So oder so stellt sich die Frage nach der Umsetzbarkeit.

    Philipp Gemperle

  • Umweltfreundlich und effizient: Den Rebberg mit Schafen pflegen.

    AG: Schafe statt Gift im Rebberg

    Immer mehr Weinbauern setzen auf tierische Hilfe. Sie lassen eine Schafherde zwischen den Rebstöcken weiden – auch im Sommer. Dies bringt mehrere Vorteile mit sich: Die Schafe machen das Mähen überflüssig, sie vertilgen das Unkraut, der Herbizid-Einsatz erübrigt sich.

    Und sie übernehmen für den Winzer das «Auslauben» – sorgen also dafür, dass rund um die Trauben nicht zu viele Blätter hängen.

    Alex Moser

Autor/in: Vera Deragisch