Ständeratskandidatin - trotz Schwangerschaft?

  • Samstag, 14. Mai 2011, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 14. Mai 2011, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 14. Mai 2011, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 15. Mai 2011, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Ein kleiner Atom-Reaktor mitten in Basel

    Der älteste Atom-Reaktor der Schweiz steht im Keller des Physikalischen Instituts der Universität Basel. Vor Fukushima interessierte das kaum jemanden.

    Doch die Zeiten ändern sich.Die SVP und die linke Gruppierung Basta wollten von der Basler Regierung jetzt wissen, ob dieser Reaktor mitten in der Stadt nicht ein zu grosses Risiko sei. Alles im grünen Bereich, lautet die Antwort - und 2016 werde er ohnehin abgestellt.

    Beat Giger

  • Der Kopf hinter dem Zürcher Trämler-Protest

    Die Zürcher Tram-Führer sind unzufrieden mit ihrem Gesamtarbeitsvertrag und drohen mit Streik. Angeführt wird dieser Protest nicht etwa von einem altgedienten Trämler, sondern von Duri Beer, einem jungen Akademiker.Beer ist seit drei Jahren Sekretär der Gewerkschaft VPOD.

    Er sieht sich nicht als klassischer "Streikführer", sondern wolle den Trämlern einfach zu einer Stimme verhelfen, da sie selber nicht reden dürften. Immer häufiger machen smarte Power-Jungs wie Beer Dampf bei Arbeitskonflikten.

    Michael Hiller

  • Ständeratskandidatin - trotz Schwangerschaft?

    Die 33jährige Aargauer SP-Nationalrätin Pascale Bruderer kandidiert im Herbst für den Ständerat - trotz Schwangerschaft.

    Die 38jährige Berner SP-Nationalrätin Ursula Wyss kandidiert nicht für den Ständerat - wegen Schwangerschaft.Eine Schwangerschaft muss in einem Wahlkampf nicht nur hinderlich, sie kann durchaus auch ein Bonus sein. Auf jeden Fall verhelfe sie einer Frau zu einer Art "Landesmütterlichkeit", die den vier aktuellen Bundesrätinnen eher abgehe, findet unser Kolumnist.

    Toni Koller

  • Bündner Nachwuchs für die Lega dei Ticinesi

    Die Protestpartei Lega dei Ticinesi hat bei den kantonalen Wahlen im April einen zweiten Regierungsratssitz gewonnen.

    Jetzt wollen Politiker dieses Erfolgsmodell für die italienischsprachigen Bündner Täler kopieren.Als «Lega dei Mesolcinesi» planen sie den Aufstand gegen den Kantonshauptort Chur. Bereits hat sie eine Volksinitiative lanciert, die ein soziales Gesundheitswesen und einen anderen Umgang mit Minderheiten fordert. Doch der Spagat zwischen den Tessiner Polit-Paten und den Bündner Behörden dürfte nicht einfach werden.

    Hanspeter Gschwend

  • Zehn Brunnen, ein Preis und viele Geschichten

    Das Weinbauerndorf Malans in der Bündner Herrschaft erhält dieses Jahr den Schweizer Brunnenpreis der Hauenstein-Stiftung.

    Das Preisgeld von 20'000 Franken soll dazu beitragen, dass die zehn Prunkstücke im Dorf Prunkstücke bleiben.Hinter der Postkarten-Idylle mit friedlichen Wässerchen und lieblichen Blumengarnituren verbergen sich allerdings Dutzende von nicht immer nur idyllischen Brunnen-Geschichten. Für viele Malanser, vor allem die Turner, werden die Brunnen immer wieder auch zu einem Ventil.

    Silvio Liechti

Moderation: Gaudenz Wacker, Redaktion: Christoph Brander