Rekord bei Opferhilfe-Beratung

2017 beriet die Opferhilfe Graubünden über 600 Opfer, soviel wie noch nie. Grund für die Zunahme seien die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Rund 100 Betroffene erhielten Unterstützung bei der Aktensuche und beim Einreichen des Gesuches um einen Solidaritätsbeitrag beim Bund.

Opferhilfe Graubünden
Bildlegende: Gewalt findet häufig zu Hause statt und wird in den meisten Fällen vom Partner ausgeübt. Keystone

Weitere Themen

  • Was hilft gegen Frostschäden? Der Plantahof und das Amt für Natur und Umwelt testen Massnahmen
  • Passionskonzerte auf dem Julierpass
  • Richter Thomas Pleuler über den grössten Fall der Thurgauer Justiz

Moderation: Stefanie Hablützel