Urteil im Steuerstreit mit Remo Stoffel

Das Bündner Verwaltungsgericht gibt den Steuerbehörden zum grössten Teil Recht. Remo Stoffel habe 2003 einen Gewinn von 22,5 Millionen Franken nicht korrekt versteuert und dies mithilfe einer Scheinfirma. Der Fall ist vor Bundesgericht hängig.

Unternehmer Remo Stoffel 2015 in seinem Büro in Chur.
Bildlegende: Unternehmer Remo Stoffel 2015 in seinem Büro in Chur. Keystone

Weitere Themen

  • Die FDP Graubünden hat der Mutterpartei mitgeteilt, dass sie keinen Anspruch auf den Bundesratssitz stellt.
  • Das Gespräch: Politologe Andreas Ladner schätzt die Vorwahlen der SP Graubünden ein.

Moderation: Sara Hauschild, Redaktion: Sara Hauschild