AKW Beznau I geht frühestens Ende Jahr ans Netz

  • Dienstag, 3. Mai 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 3. Mai 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der für das AKW Beznau geforderte Sicherheitsnachweis bereitet Axpo Mühe.

    AKW Beznau I geht frühestens Ende Jahr ans Netz

    Atomkraftwerksbetreiberin Axpo hat darüber informiert, dass das AKW Beznau I erst Ende Jahr wieder in Betrieb gehen soll. Bis dann will sie den Nachweis erbringen, dass die Anlage sicher ist. Laut Axpo ist die Herkunft der Unregelmässigkeiten im Reaktor-Druckbehälter nun bekannt.

    Sarah Nowotny

  • Trotz Gesetz ist es in einzelnen Fällen immer noch umstritten, wie mit dem Bau neuer Zweitwohnungen umgegangen werden soll. Bild: Ferienwohnungsüberbauung im Val Lumnezia.

    Zweitwohnungen: Bundesgericht verfügt Baustopp

    Im Streit um die Umsetzung der Zweitwohnungs-Initiative hat das Bundesgericht die Beschwerden von «Helvetia Nostra» teilweise gutgeheissen. 45 Wohnungen im Skigebiet Ovronnaz im Unterwallis waren als Zweitwohnungen geplant, nach der Abstimmung dann aber als Erstwohnungen bewilligt worden.

    Die Baugesuche gehen nun zur Neubeurteilung zurück an die Walliser Behörden.

    Christian von Burg

  • Nicht junge Politabstinente haben im Wesentlichen zum Nein zur Durchsetzungs-Initiative geführt, sondern vielmehr Menschen, die von sich selber behaupten, jedes Mal an einer Abstimmung teilzunehmen. Demonstration der Gegenerinnen und Gegner am 6. Februar 2016 in Zürich.

    Durchsetzungs-Initiative: Die Gründe für das Nein

    Beim Nein zur Durchsetzungs-Initiative am 28. Februar hat es keinen «Aufstand der Zivilgesellschaft» gegeben. Das zeigt die Umfrage bei den Stimmenden, die sogenannte VOX-Analyse. Für das Nein zur SVP-Initiative haben vor allem Intellektuelle und Angestellte öffentlicher Verwaltungen gesorgt.

    Philipp Burkhardt

  • Er könnte zu den Opfern der selbstverschuldeten saudischen Wirtschaftskrise gehören: Indischer Arbeiter in Riad, der Hauptstadt von Saudiarabien.

    Opfer der saudischen Wirtschaftskrise

    Bis zu 90'000 Angestellte sollen bei einem der grössten Baukonzerne der Welt, dem saudischen Bin-Laden-Konzern, ihre Arbeit verlieren. Als Grund gibt das Unternehmen die schlechte Auftragslage an. Die insgesamt 200'000 Angestellten erhalten bereits jetzt keinen Lohn mehr.

    Nahostexpertin Gudrun Harrer erläutert die Gründe.

    Ivana Pribakovic

  • Auf dem Markt könnte man die gesamte Mannschaft von Leicester City kaufen – für einen einzigen der Spitzenspieler der grossen Klubs – es gäbe sogar noch Wechselgeld heraus. Bild: Fans feiern in der Nacht auf den 3. Mai in Leicester.

    Leicester City – das Märchen der «Foxes»

    Seit 132 Jahren rennen Männer aus Leicester einem Lederball nach, bisher ohne nennenswerten Erfolg. Und nun dies: Die Fussballmannschaft Leicester City, letzte Saison noch Abstiegskandidatin Nummer Eins in der Premier League, hat vorzeitig den Meistertitel geholt.

    Martin Alioth

  • Luftaufnahme eines ausgetrockneten Flusses im australischen Outback.

    Die Hitze kommt und tötet

    In Australien wird es langsam Winter. Für viele kann die kühlere Jahreszeit nicht rasch genug kommen. Wie kaum ein anderes westliches Land ist Australien von der Klimaerwärmung betroffen, das zeigen die häufigeren heftigen Waldbrände und Dürreperioden.

    Die Menschen leiden unter der immer extremeren Hitze – und sterben daran.

    Urs Wälterlin

  • Cigdem Akyol .

    Im Tagesgespräch: Cigdem Akyols und ihre Erdogan-Biografie

    Einst galt die Türkei als demokratisches Vorbild in der muslimischen Welt, nun macht Präsident Erdogan aus ihr ein Land der Angst. Wie aus dem Reformer ein Autokrat wurde, erzählt Erdogan-Biografin Cigdem Akyol im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Mark Livingston