Ausländische Medien kritisieren Schweizer Wahlkampf

Die ausländerfeindlichen Töne im Wahlkampf erregen die Aufmerksamkeit der ausländischen Medien.

Weitere Themen:

Anerkannte Flüchtlinge sollen mit einer Lehre für den Arbeitsmarkt fit gemacht werden. Die Bilanz eines Pilot-Projekts.

Die britische Hypothekenbank Northern Rock gerät in den Strudel der amerikanischen Hypothekarkrise.

und:

Nach dem Bericht von General Patraeus zum Irak kehrt die Stimmung in den USA zugunsten von Präsident Bush.

Beiträge

  • Schweizer Wahlkampf ist Thema in ausländischen Medien

    Der Wahlkampf in der Schweiz wird auch im Ausland wahrgenommen. Aufmerksamkeit erregen dabei vor allem der Streit um die Ausländer-Integration, die umstrittenen Schafplakate der SVP oder die Minarett-Verbotsinitiative.

    Ausländische Medien kritisieren diese ausländerfeindlichen Tendenzen in der Schweizer Politik.

    Elmar Plozza

  • Erfolgreiche Ausbildungen für anerkannte Flüchtlinge

    Viele anerkannte Flüchtlinge sind trotz Integrationsmassnahmen von Sozialhilfe abhängig. Um sie besser in den Schweizer Arbeitsmarkt zu integrieren, hat der Bund im letzten Jahr in den Kantonen Basel, Freiburg und Luzern ein Pilotprojekt gestartet: Die sogenannte Flüchtlings-Lehre.

    Im luzernischen Emmenbrücke wurden 16 Flüchtlinge aus verschiedenen Nationen für die Branche Gastronomie ausgebildet. Eine erste Bilanz.

    Marlies Zehnder

  • Britische Bank braucht Notkredit

    Zum ersten Mal seit über 30 Jahren hat die britische Zentralbank, die Bank of England, einer Geschäftsbank Notstandskredite gewährt. Die Hypothekenbank Northern Rock war in Liquiditäts-Schwierigkeiten geraten, weil ihr niemand Geld leihen wollte.

    Es ist die erste europäische Bank, die in ihrem Kerngeschäft in den Strudel der amerikanischen Hypothekarkrise gerät.

    Martin Alioth

  • Patraeus-Bericht gibt Bush Auftrieb

    Der Bericht des US-Oberbefehlshabers im Irak, General Patraeus, hat politische Auswirkungen. Nachdem dieser vor dem Kongress von militärischen Teilerfolgen im Irak gesprochen hat, glauben wieder mehr AmerikanerInnen an Bush und an die Irakpolitik seiner Regierung.

    Peter Voegeli

  • Konfliktforscher Galtung spricht von «neuem Kalten Krieg»

    An einer Tagung an der Universität Basel trafen sich diese Woche mehrere Hundert Personen um über Krieg und Frieden zu diskutieren. Eingeladen hatte die Schweizerische Gesellschaft für Soziologie.

    Stargast der Veranstaltung war der bekannte Norweger Konfliktforscher Johan Galtung. Für ihn hat bereits wieder eine Art kalter Krieg begonnen.

    Fredy Gsteiger

Autor/in: Daniel Schmidt