Der Nobelpreis für Wirtschaft geht an die USA und an Finnland

  • Montag, 10. Oktober 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 10. Oktober 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Oliver Hart und Bengt Holmström werden an der Medienkonferenz als Nobelpreis-Gewinner für Wirtschaft bekannt gegeben.

    Der Nobelpreis für Wirtschaft geht an die USA und an Finnland

    Die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie in Stockholm zeichnet den britisch stämmigen US-Amerikaner Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström aus. Ihre Forschungen seien wertvoll, um Vertragskonstrukte zu verstehen, etwa von Top-Managern, hiess es zur Begründung.

    Massimo Agostinis

  • Bilder der Zerstörung nach dem Wirbelsturm Matthew, der mit grosser Gewalt über die Insel gefegt ist. Die Schweiz hat Hilfe angeboten.

    War die Hilfe in Haiti nachhaltig?

    In Haiti hat der Wirbelsturm «Matthew» für Tod und Verwüstung gesorgt. Erst vor sechs Jahren hat ein Erdbeben auf der Karibikinsel 200‘000 Tote gefordert. Die Glückskette sammelte damals 62 Millionen Franken. Das Geld wurde vor allem in den Wiederaufbau investiert. Was hat es gebracht?

    Iwan Santoro

  • Das Logo des Lebensmittel-Konzerns Nestlé. Mit der Konzernverantwortungs-Initiative würde auch Nestlé in die Pflicht genommen.

    Konzerne in der Verantwortung

    Wie können Unternehmen nachhaltiger wirtschaften? Die am Montag eingereichte Konzernverantwortungs-Initiative will, dass Schweizer Unternehmen weltweit den Schutz von Menschenrechten und der Umwelt verbindlich in sämtliche Geschäftsabläufe einbauen.

    Der langjährige SRF-Mitarbeiter und Ökonom Markus Mugglin hat untersucht, wie Unternehmen auf politischen Druck reagieren.

    Simon Leu

  • Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump und die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton beim Händedruck vor der zweiten TV-Debatte am 9. Oktober 2016.

    TV-Duell: Punktesieg für Hillary Clinton

    Donald Trump und Hillary Clinton haben sich am Sonntag ihr zweites Fernseh-Duell geliefert. Für Trump ging es ums Überleben, nachdem am Freitag ein Video mit seinen schlüpfrigen Kommentaren über Frauen veröffentlicht worden war. Eine kleine Meinungsumfrage bei den Wählerinnen und Wählern.

    Ruth Wittwer

  • Der ungarische Regierungschef Viktor Orban.

    Viktor Orban legt sich mit der EU an

    Der ungarische Regierungschef droht des Öfteren. Zum Beispiel spielte er vor anderthalb Jahren mit dem Gedanken, die Todesstrafe wieder einzuführen. Nun macht Viktor Orban in einer anderen Sache ernst: Mit seiner Ankündigung, den Verteilschlüssel der EU für Flüchtlinge nicht zu akzeptieren.

    Das Gespräch mit dem Korrespondenten Urs Bruderer (Brüssel) und Oliver Washington (Osteuropa).

    Simon Leu

  • Die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) sind Dienststellen, die in den Bereichen Arbeitsmarkt, Stellenvermittlung und Arbeitslosigkeit spezialisiert sind.

    20 Jahre RAV

    Die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV feiern Geburtstag. Vor 20 Jahren lösten sie die Arbeitsämter der Gemeinden ab. Es war ein grundlegender Systemwechsel, dem zunächst viele mit Skepsis begegneten. Ein Blick zurück.

    Andi Lüscher

  • Edgar Spieler, Leiter Arbeit beim AWA Kanton Zürich.

    Im «Tagesgespräch»: Edgar Spieler über 20 Jahre RAV

    Offiziell sind 3,2% oder knapp 143‘000 Personen in der Schweiz arbeitslos. Seit 20 Jahren beraten sie die RAV, doch das Profil der Arbeitslosen verändert sich. Edgar Spieler ist Leiter Arbeitsmarkt beim AWA Zürich.

    Susanne Brunner

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler