Deutsche Flüchtlingspolitik im Herbst

  • Mittwoch, 30. September 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 30. September 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Zum Flüchtlingsproblem ist der Ton in Deutschland tatsächlich anders geworden - auch angesichts der organisatorischen Grösse der Aufgabe.

    Deutsche Flüchtlingspolitik im Herbst

    Der Wind hat gedreht in Deutschland. Die öffentliche Meinung zu den Flüchtlingen hat sich zwar nicht komplett verändert, aber die Tonlage ist anders als vor drei Wochen. Nach der Willkommens-Kultur hat Deutschland ein Problem mit der Willkommens-Struktur.

    Peter Voegeli

  • Viele Länder tun wenig, damit die Menschen erst gar nicht aus ihrer Heimat flüchten. Regierungschefs solcher Länder nimmt IKRK-Chef Peter Maurer in diesen Tagen an der Uno-Generalversammlung ins Gebet.

    IKRK-Präsident Peter Maurer auf Fundraising-Tour in New York

    Neben dem Krieg in Syrien prägt die Flüchtlings- und Migrationskrise die Uno-Generalversammlung. Die Länder, die ob des Flüchtlingszustroms fast verzweifeln, tun wenig, um in den Krisengebieten dafür zu sorgen, dass die Menschen nicht fliehen müssten.

    IKRK-Präsident Peter Maurer wirbt in New York um politische Unterstützung, um mehr Geld für humanitäre Operationen.

    Fredy Gsteiger

  • Ehemalige Verdingkinder und Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen posieren mit Kinderfotos vor dem Bundeshaus. Bild vom 31.3.2014.

    Entschädigung an ehemalige Verdingkinder auf guten Wegen

    Der Bundesrat will ehemalige Verdingkinder und administrativ Versorgte mit 300 Millionen Franken entschädigen. Die Vernehmlassung hat ergeben: Parteien und Verbände begrüssen dies grundsätzlich - vor allem, dass es rasch geschehen soll.

    SP und Grüne fordern aber eine höhere Entschädigungssumme. Die SVP ist grundsätzlich gegen eine Entschädigung.

    Rafael von Matt

  • Absolute Sicherheit gibt es nicht, da das Diamantengeschäft international ist. Seit 2002 gibt es für Rohdiamanten zwar das «Kimberley-Zertifikat»: Herkunftsländer müssen bestätigen, dass beim Handel mit ihren ungeschliffenen Diamanten keine Rebellengruppen daran verdienen. Doch gerade das ist der Schwachpunkt - denn nicht nur Rebellengruppen morden und plündern.

    Die unbekannten Wege von Blutdiamanten

    In der Zentralafrikanischen Republik sollen Diamantenhändler von den edlen Steinen gekauft haben, ohne sich zu informieren, ob sie damit gewalttätige Extremisten unterstützten - das sagt Amnesty International. Diese sogenannten Blutdiamanten landen voraussichtlich auf dem internationalen Markt.

    Wie kann man sicher sein, dass man beim Kauf eines Diamanten keinen Krieg mitfinanziert?

    Massimo Agostinis

  • Der Geruch des Schlafwagens, das Quietschen der Räder - Zugfahren war früher oft auch eine Ferienerinnerung. Zumindest der «Wienerwalzer», der Nachtzug von Zürich nach Wien, ist vorderhand nicht gefährdet.

    «Umverkehr» fordert die Rettung der Nachtzüge

    Früher stieg man abends in Zürich, Bern oder Basel in einen Zug und erwachte am nächsten Morgen am Mittelmeer oder an der Nordsee. Heute locken Hochgeschwindigkeitszüge am Tag und Billigflüge mit Schnäppchenpreisen.

    Wegen mangelnder Rentabilität entfallen inzwischen viele Nachtzug-Verbindungen. Eine Petition will nun die Nachtzüge retten. Reportage einer Fahrt durch die Nacht - nach Wien.

    Klaus Ammann

  • «Die Zeit der Zäune und der Grenzen, die undurchlässig sein sollen, sollten in Europa vorbei sein», sagte im September der grosse alte Mann der deutschen Politik, Hans-Dietrich Genscher. Vor 25 Jahren half er mit, den Stacheldraht zwischen Ost und West zu zerschneiden. Bild: Der Zaun, den Ungarn gegen die Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan errichtet hat.

    Die Worte des Monats September

    Hunderttausende Menschen auf der Flucht und europäische Grenzen, die eigentlich gar nicht mehr existieren, in letzter Zeit aber in aller Munde waren; stinkende Autos, schäumende Wasserkraftwerke und emotionale Parlamentarier: Der tönende Rückblick auf den Monat September 2015.

    Danièle Hubacher

  • Herfried Münkler.

    «Die Menschheit ist durch Migration zu dem geworden, was sie ist»

    Die Völker wandern und erschüttern Europa in seinen Grundfesten. Der Ansturm der Flüchtlinge stellt den Kontinent vor gewaltige Probleme. Nichts Neues, sagt Herfried Münkler. Der deutsche Politologe ist Gast von Marc Lehmann.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Müller