Die EU als Bittstellerin bei Afrikas Regierungen

  • Mittwoch, 11. November 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 11. November 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Afrikas Probleme in Afrika lösen - die grossen Ziele des EU-Gipfels zur Flüchtlingskrise. Bild: Eine Skulptur markiert in Valletta auf der Insel Malta den EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise.

    Die EU als Bittstellerin bei Afrikas Regierungen

    Am EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise in Europa auf der Insel Malta sind neben syrischen und afghanischen Flüchtlingen auch Afrikanerinnen und Afrikaner Thema, die in Europa ein besseres Leben suchen. Die EU strebt deshalb nach verbindlichen Abmachungen mit afrikanischen Staaten. Eine Gratwanderung.

    Patrik Wülser

  • Keine Chance für die Jugend in der tunesischen Stadt Sfax – schöne Strassen, aber keine Aussicht auf Arbeit.

    Tunesien verlassen - ein schwer zu verwirklichender Traum

    Vor der tunesischen Küste werden fast täglich Boote mit illegalen Migranten und Migrantinnen aufgegriffen und nach Tunesien zurückgeführt. Der Migrationsdruck ist auch in Tunesien weiterhin sehr hoch, Hunderttausende träumen von einem besseren Leben in Europa - zum Beispiel Sofiène aus Sfax.

    Beat Stauffer und Daniel Voll

  • Weltklasse - zu welchem Preis? Der Direktor des Leichtathletik-Meetings «Weltklasse Zürich» äussert sich zur Tatsache, dass sein Sport unter Doping-Generalverdacht steht.

    Leichtathletik-Meetings stehen in der Pflicht – auch in Zürich

    Nach dem Wada-Bericht über Russland steht die Leichtathletik vor einem Scherbenhaufen: Die Sportart an sich steht unter Doping-Verdacht. «Weltklasse Zürich», das grösste Leichtathletik-Meeting in der Schweiz, spürt bis jetzt zwar nicht viel davon.

    Für die Organisatoren bedeuten die Dopingskandale trotzdem eine Herausforderung.

    Rachel Murith

  • Kaum ein Tag vergeht, ohne dass eine Gemeinde im Kanton Bern per Inserat nach einer Fachkraft Ausschau hält. Bild: Franz Arnold, Gemeindepräsident von Spiez.

    Gemeindeverwaltungen geraten an Belastungsgrenzen

    Wer früher Gemeindeschreiber, Sozialdienstleiterin, Bau- oder Finanzverwalter war, genoss ein gewisses Ansehen.

    Heute wollen immer weniger Leute auf einer Gemeindeverwaltung arbeiten; vor allem Kaderstellen bleiben lange unbesetzt.Die Gründe dafür und mögliche Auswege aus diesem Dilemma am Beispiel des Kantons Bern.

    Michael Sahli

  • Für die Studierenden an der ETH Zürich ist keine Welt zusammengebrochen, als die Technologie, die sie studierten, plötzlich auf der Kippe stand. Sie haben schnell gemerkt: Nicht überall ist die Kernkraft so umstritten.

    Studieren und forschen gegen den politischen Trend

    Atomkraftwerke sollen vom Netz - so will es der Bundesrat. Unklar bleibt nach wie vor, wann dies geschehen soll. Trotz des geplanten Atomausstiegs betreibt die Schweiz nach wie vor Kernforschung. Wie wirkt sich das auf die Studierenden und die Forscher von Nukleartechnologien aus?

    Alex Moser

  • Matthias Mahlmann.

    Matthias Mahlmann - Flüchtlingskrise und Menschenwürde

    Das Flüchtlingsdrama erschüttert Europa. Während die einen Zäune hochziehen, mahnen die anderen zum menschenwürdigen Umgang mit den Flüchtlingen. Doch was heisst «menschenwürdig»? Der Zürcher Rechtsprofessor Matthias Mahlmann erklärt den Begriff; er ist Gast von Marc Lehmann.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler