Die Schweizerische Post muss zurückkrebsen

  • Dienstag, 21. Januar 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 21. Januar 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • In einer einvernehmlichen Regelung mit dem Preisüberwacher verzichtet die Post auf geplante Tariferhöhungen.

    Die Schweizerische Post muss zurückkrebsen

    Anders als geplant, darf die Post die Preise für zahlreiche Produkte nicht erhöhen, zum Teil muss sie sie gar senken. Der Preisüberwacher hat sich durchgesetzt. Zudem erhält jeder Schweizer Haushalt eine Entschädigung in Form von vier Gratis-Briefmarken.

    Philipp Burkhardt

  • Abbauen will Novartis in unterstützenden Bereichen und in der pharmazeutischen Entwicklung. Die Basler Behörden wurden vom Abbau offenbar überrumpelt.

    Novartis baut in Basel Stellen ab

    Bis zu 500 Vollzeitstellen sollen in der Novartis-Zentrale am Rheinknie bis Ende Jahr verschwinden, teilt der Pharmakonzern mit. Dabei könne es auch Entlassungen geben.

    Gaudenz Wacker

  • Blick auf die Stadt aarau. Im Vordergrund die Grosssiedlung Telli.

    Der Wakkerpreis 2014 geht an die Stadt Aarau

    Die Aargauer Kantonshauptstadt erhält die Auszeichnung dafür, dass sie sich gegen die Zersiedelung einsetzt. Sie betreibe eine vorbildliche Art der Verdichtung, erklärt der Schweizer Heimatschutz.

    Alex Moser

  • Blick in die Leitstelle Energie in Zollikofen bei Bern.

    Zusätzlich gesichertes Bahn-Stromnetz

    Damit sich grosse Stromausfälle wie das Blackout vom Juni 2005 nicht wiederholen, gibt es seit Anfang Jahr das neue Leitsystem Energie. Es soll verhindern, dass der Strom auf dem ganzen Bahnnetz ausfällt. Die SBB hat das Leitsystem vorgestellt.

    Christine Wanner

  • Schweizer Jugend-Sinfonie Orchester.

    Musikförderung: Handlungsbedarf vor allem an Primarschulen

    Im Herbst 2012 hat das Schweizer Stimmvolk überraschend die Initiative «Jugend+Musik» angenomen. Bund und Kantone wurden verpflichtet, hochwertigen Musikunterricht an Schulen zu fördern. Seitdem ist eine Arbeitsgruppe daran, Vorschläge zur Umsetzung auszuarbeiten. Ihr erster Bericht.

    Rafael von Matt

  • Dass in Syrien gefoltert wird, und das in grossem Ausmass, wird mittlerweile kaum mehr bestritten. Der syrische Präsident Assad (Bild) - und auch die Gegenseite - müssen sich Foltervorwürfe gefallen lassen.

    Folter-Vorwürfe gegen den syrischen Herrscher Assad

    Der britische «Guardian» und der US-TV-Sender CNN haben einen Bericht veröffentlicht, wonach das syrische Regime möglicherweise 11'000 Gefangene systematisch foltern und töten liess. Die Autoren stützten sich auf Aussagen und tausende Fotos eines übergelaufenen syrischen Militärfotografen.

    Veronika Meier

  • 6,5 Millionen Menschen sind in Syrien durch die Kämpfe aus ihrem Heim vertrieben worden. 2,3 Millionen von ihnen leben derzeit in Nachbarländern.

    Teilen mit Menschen aus Syrien

    500 Flüchtlinge aus Syrien sollen vorübergehend ein Zuhause in der Schweiz finden. Ungefähr 100 Familien oder Einzelpersonen haben bei der Flüchtlingshilfe ihre Bereitschaft angemeldet, Flüchtlinge privat aufzunehmen. Eine der GastgeberInnen ist Kathrin Lutz-Marxer.

    Ivana Pribakovic hat die 66-Jährige in ihrem Haus bei Bern besucht.

    Ivana Pribakovic

  • Felix Fuchs, Stadtbaumeister von Aarau, und Urs Siegrist vom Tagesgespräch von Radio SRF.

    Aarauer Stadtbaumeister Felix Fuchs – Wakkerpreis 2014

    Aarau erhält den Wakkerpreis 2014 des Schweizer Heimatschutzes. Entscheidend beigetragen hat dazu Aaraus Stadtbaumeister Felix Fuchs. Er hat Urs Siegrist im Rahmen des Medienrundgangs die verschiedenen Quartiere Aaraus gezeigt - und ist sein Gast im Tagesgespräch.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Karoline Arn