Genf will mit seinen Armeewaffen ins Zeughaus

Die Diskussion um Armeewaffen und -munition wird wieder aufgenommen. Der Kanton Genf will seinen Soldaten die Wahl lassen, ob sie ihre Waffe im Zeughaus abgeben oder zuhause aufbewahren wollen. Verteidigungsminister Samuel Schmid ist aber nicht einverstanden.

Er meint, die Waffe gehöre weiterhin nach Hause.

Weitere Themen

Das Nachfolge-Karussell um das Bundeskanzler-Amt beginnt sich zu drehen.

Auch die Credit Suisse hat mit der Finanzkrise zu kämpfen.

Italien will kriminelle EU-Bürger ausweisen.

Beiträge

  • Credit Suisse trotz Finanzkrise mit Milliardengewinn

    Nach der UBS hat jetzt auch die CS ihre Quartalszahlen vorgestellt. DieUS-Hypothekarkrise hat auch bei der zweitgrössten Schweizer Bank ihre Spuren hinterlassen. Doch die Abschreibungen sind mit rund 2,2 Milliarden Franken weit weniger hoch als bei der UBS.

    Urs Siegrist

  • Wenig Unterstützung für Tempobeschränkung

    Auf deutschen Autobahnen gibt es grundsätzlich keine Geschwindigkeitsbeschränkung. Sämtliche Anläufe, eine Tempolimite einzuführen, scheiterten bisher an der starken Autolobby und an der Freude der Deutschen am Gasgeben. 

    Im Zusammenhang mit der weltweiten Klimadebatte haben nun die deutschen Sozialdemokraten - immerhin an der Regierung beteiligt - am Wochenende einen neuen Vorstoss zur Einführung von Tempo 130 lanciert.  Und damit in ein Wespennest gestochen.

    Fritz Dinkelmann

  • Carla Bley

    The Lost Chords find Paolo FresuDas Album kommt bei Bleys Eigenmarke WATT-Records heraus

  • Wohin mit der Armeewaffe?

    Die Genfer Regierung legt sich mit Verteidigungs-Minister Samuel Schmid an. Sie will, dass Soldaten ihre Armee-Waffe künftig im Zeughaus abgeben können, anstatt sie im Keller oder im Kleiderschrank aufzubewahren.

    Doch für Samuel Schmid gehört die Waffe weiterhin zum Soldaten nach Hause. Beide Seiten beharren auf ihrem Standpunkt.

     

    Alexander Sautter

  • SVP möchte Bundeskanzler-Posten übernehmen

    Vor einigen Monaten hat Annemarie Huber-Hotz ihren Rücktritt als Bundeskanzlerin bekannt gegeben. Das Amt ist auch unter dem Titel «achter Bundesrat» bekannt.

    Knapp zwei Wochen nach den Parlaments-Wahlen beginnt sich nun das Kandidaten-Karussell für diese prestigeträchtige Stelle zu drehen. Und den Takt gibt auch hier einmal mehr die SVP an.

    Katrin Hug

  • Italien verschärft sein Ausländerrecht

    Per Dekret hat die Regierung in Rom beschlossen, dass auch Bürgerinnen und Bürger aus EU-Staaten innerhalb von 24-Stunden ausgewiesen werden können, wenn sie kriminell geworden sind.

    Hintergrund sind eine Reihe von Gewaltdelikten, die auf das Konto von Ausländern gehen.

    Rolf Pellegrini

  • Schweizer Hightech in San Francisco

    Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Eidgenössischen Technischen Hochschulen von Lausanne und Zürich arbeiten seit langem an Flugobjekten, die solarbetrieben, ultraleicht und ferngesteuert sind.

    Auf Einladung von «swissnex San Francisco», einer Drehscheibe für Wissenschafts- und Technologiekontakte zwischen der Schweiz und Nordamerika, stellten zwei junge Forscher ihre Projekte in Kalifornien vor. Sie stiessen auch im Hightech-Mekka auf grosses Interesse.

    Max Akermann

Autor/in: Daniel Schmidt