Gute Nachricht für Mieterinnen und Mieter

  • Montag, 2. September 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 2. September 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Da der Referenzzins nun gesunken ist und zudem die Teuerung bei Null liegt, haben die meisten Mieter Anspruch auf eine tiefere Miete. Wenn der Vermieter nicht von sich aus die Miete senkt, dann müssen Mieterinnen und Mieter aktiv werden und - per eingeschriebener Post - eine Senkung verlangen.

    Gute Nachricht für Mieterinnen und Mieter

    Hausbesitzer und VermieterInnen in der Schweiz profitierten in den letzten Jahren von den tiefen Zinsen - sie bezahlten durchschnittlich zwei Prozent für ihre Hypotheken. Nun senkt das Bundesamt für Wohnungswesen den sogenannten Referenzzinssatz um ein Viertel auf zwei Prozent.

    Klaus Bonanomi

  • Frankreichs Präsident François Hollande.

    «Der französische Präsident wird zum Statisten»

    François Hollande hat lauthals einen Militärschlag in Syrien propagiert. Nun bremsen ihn die zwei wichtigsten Verbündeten aus: Zuerst krebste der britische Premier Cameron auf Druck des Parlaments zurück, und nun will auch US-Präsident Obama zuerst das Parlament fragen.

    Frankreich-Korrespondent Ruedi Mäder sagt, was das für den französischen Präsidenten bedeutet.

  • Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und ihr Herausforderer Steinbrück in der TV-Debatte am Sonntagabend.

    Patt-Situation nach dem grossen deutschen TV-Duell

    Null zu null, eins zu eins: So titeln die deutschen Zeitungen über den Ausgang des grossen Fernseh-Duells zwischen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück - am Sonntag Abend auf zahlreichen deutschen Fernsehkanälen. Wem hilft das? Was kann das bewirken?

    Casper Selg

  • Schlussgang am «Eidgenössischen» in Burgdorf: Sempach, Matthias bezwingt Stucki, Christian nach gut 12 Minuten.

    Das «Eidgenössische» - darf es noch grösser werden?

    Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Burgdorf hat gegen 300'000 Besucher angelockt - und war mit einem Budget von 25 Millionen Franken nochmals deutlich grösser als das letzte in Frauenfeld vor drei Jahren. Soll das «Eidgenössische» auch künftig weiter wachsen?

    Marcel Melcher

  • Eine von vielen Tourismus-Attraktionen Indiens: Elefanten-Kämpfe in Boko

    Tourismus-Slogan «Incredible India» zieht nicht mehr

    Beim Stichwort Indien denken Touristen, und vor allem Touristinnen, nicht mehr nur an Schönes wie den Taj Mahal - sondern auch an brutale Vergewaltigungen. Karin Wenger hat bei Indien-TouristInnen nachgefragt, wieso sie das Land trotzdem noch besuchen.

    Karin Wenger

  • Susi Gubelmann führt den 24-Stunden-Shop an der Seebahnstrasse in Zürich seit Jahren . Einen Dammbruch, wie ihn die GegnerInnen der Liberalisierung befürcheten werde es nicht geben, meint sie.

    Nachts um eins im Tankstellenshop

    Zwischen ein und fünf Uhr in der Nacht müssen 24-Stunden-Tankstellenshops gewisse Waren abdecken. Kaffee, Mineralwasser oder Sandwiches dürfen auch während dieser vier Stunden verkauft werden; Shampoo oder eine Tiefkühlpizza aber nicht.

    Eine Revision des Arbeitsgesetzes soll diese Einschränkung aufheben.

    Curdin Vincenz

  • Der Schwyzer CVP-Nationalrat Alois Gmür und Vania Alleva, Co-Präsidentin der Unia.

    Kontroverse: Tankstellenshops - Änderung des Arbeitsgesetzes

    Droht der 24-Stunden-Betrieb bald dem ganzen Detailhandel? Für eine Lockerung des Arbeitsgestzes ist der Schwyzer CVP-Nationalrat Alois Gmür. Dagegen die Co-Präsidentin der Gewerkschaft Unia, Vania Alleva. Sie diskutieren darüber unter der Leitung von Roland Wermelinger.

Moderation: Nathalie Christen, Redaktion: Thomas Müller