Keine Entscheidung bei den Demokraten

Am Super Tuesday der US-Vorwahlen hat der Republikaner John McCain seine Verfolger abgehängt. Bei den Demokraten geht das Duell Clinton gegen Obama weiter.

Weitere Themen:

An der EURO 2008 sollen Sonder-Teams von Staatsanwälten und Schnellgerichte Straftäter rasch aburteilen.

Verschiedene Klubs in Bern verwehren Gästen ohne Schweizer Pass den Zutritt.

Nach den Milliarden-Abschreibern verliert die UBS immer mehr Kunden an kleine Banken.

Beiträge

  • Drei Favoriten nach Super Tuesday

    Der lange und mit Spannung erwartetet Super Tuesday hat für die Demokraten nicht die erhoffte Klarheit im Rennen um die Nachfolge von US-Präsident George Bush gebracht.

    Das Kopf-an-Kopf-Rennen von Hillary Clinton und Barack Obama geht weiter. Viel eindeutiger ist die Ausganslage jedoch bei den Republikanern, wo John Mc Cain als klarer Favorit aus den Vorwahlen hervorgeht.

    Max Akermann

  • Schweizer Staatsanwälte und Gerichte sind bereit.

    Sondergerichte während EURO 2008

    Die EURO 2008 ist das drittgrösste Sportereignis weltweit und damit auch für die Schweizer Strafjustiz eine enorme Herausforderung.

    Die Staatsanwälte und Gerichte bereiten sich schon seit Monaten auf gewaltbereite Fussballfans vor. So wird es Sonderteams von Staatsanwälten und Schnellgerichte geben, die die Straftäter rasch aburteilen sollen. Ausländische Straftäter sollen kompromisslos ausgeschafft werden.

    Pascal Krauthammer

  • Frustrierte Kunden verlassen die UBS.

    UBS verliert Kunden an kleinere Banken

    Wenn eine Grossbank in Turbulenzen gerät, gibt es immer auch Gewinner: Es sind die kleineren und konservativeren Institute, die in diesen Zeiten manchem Kunden sicherer erscheinen.

    Das erlebte in den 1990er Jahren die Credit Suisse, nachdem die Internetblase geplatzt war. Nun erlebt es die UBS, die immer mehr Kunden verliert.

    Priscilla Imboden

  • Republikaner müssen auf McCain setzen

    Die Bilanz nach dem Super Tuesday ist für die US-Republikaner klar: Es gibt einen Favoriten, und dieser heisst John McCain.

    Doch was tun die Republikaner mit diesem klaren Ergebnis? Ob sie jetzt alles auf ihren «Frontrunner» John McCain setzen, beantwortet USA-Korrespondent Max Akermann.

    Daniel Schmidt

  • Ohne Schweizer Pass kein Eintritt in Berner Klubs

    Verschiedene Klubs in Bern und andernorts erlauben seit einer Weile nur noch Gästen den Zutritt, die einen Schweizer Pass oder den Niederlassungsausweis C auf sich tragen.

    Das ergaben Nachforschungen des Gratisblattes «20 Minuten». Wie weit sich die Clubs dabei auf rechtliches Glatteis begeben, ist noch unklar.

    Marcel Jegge

  • Giganten-Hochzeit im Bergbau

    In der Rohstoff-Industrie zeichnet sich ein Zusammenschluss der Giganten ab: Das weltgrösste Bergbau-Unternehmen, die australisch-britische BHP Billiton, will die Nummer Drei, die britisch-kanadische Rio Tinto, übernehmen.

    Wenn Wettbewerbsbehörden und die Politik dies absegnen, wird es die zweitgrösste Übernahme in der Wirtschaftsgeschichte.

    Rainer Borer

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Mark Livingston