Nur ein Guantanamo-Häftling in der Schweiz

Die sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats will keine weiteren Guantanamo-Häftlinge in der Schweiz. Mit 15 gegen 10 Stimmen hat sie eine entsprechende Empfehlung an den Bundesrat beschlossen.

Weitere Themen:

Bundesrat Moritz Leuenberger sieht keine Widersprüche in seinem Umgang mit der Krise im Verwaltungsrat der Post.

Implenia, der grösste Baukonzern der Schweiz, verfügte per Ende 2009 über Aufträge in der Rekordhöhe von fast 3,5 Milliarden Franken, ein Plus von 17 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Beiträge

  • Erster und letzter Guantanamo-Häftling in der Schweiz?

    In diesen Tagen kommt der erste Guantanamo-Häftling in die Schweiz. Der Kanton Genf hat sich bereit erklärt, ihn aufzunehmen.

    Geht es nach dem Willen der nationalrätlichen Sicherheitskommission, soll er auch der letzte Flüchtling aus Guantanamo sein. Die Kommission empfiehlt nämlich dem Bundesrat, keine weiteren Häftlinge von den USA aufzunehmen.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Postminister Leuenberger nimmt Stellung

    Bundesrat Moritz Leuenberger hat mit seinen Aussagen zu den Turbulenzen rund um Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé gestern für einige Verwirrung gesorgt.

    Unklarheiten sind auch im Zusammenhang mit einer Arbeitsgruppe entstanden, die Leuenberger letzte Woche eingesetzt hatte. Nun nimmt der Postminister zu den Widersprüchen Stellung.

    Philipp Burkhardt

  • Erfolgreiche Implenia

    Implenia trumpfte heute Morgen mit einer Erfolgsmeldung auf: Der grösste Baukonzern der Schweiz hat so viele Aufträge wie noch nie, und das mitten in der Rezession. Wie passt das zusammen und wie entwickelt sich das Baugewerbe weiter?

    Manuel Rentsch

  • China provoziert die USA

    China hat - nach eigenen Angaben - erfolgreich ein eigenes Raketenabwehrsystem getestet. Die chinesische Regierung lässt verkünden, dass sich der Test nicht gegen ein anderes Land richte.

    Urs Morf

  • Hüterin der Tagebücher von Anne Frank 100-jährig gestorben

    Das Schicksal des jüdischen Mädchens Anne Frank, das - wie Millionen anderer Juden - von den Nazis in einem Konzentrationslager getötet wurde, bewegt viele Menschen seit Jahrzehnten.

    Dass wir die Geschichte von Anne Frank so genau kennen, ist mit das Verdienst von Miep Gies. Sie hatte die Familie Frank in deren Versteck versorgt und Anne Franks Tagebücher kurz nach ihrer Verhaftung in Sicherheit gebracht. Nun ist sie 100-jährig gestorben.

    Andreas Reuter

  • Die Idee der Biodiversität hochhalten

    Die Landwirtschaft spielt eine besondere Rolle bei der Verbesserung der Biodiversität, beispielsweise wenn es darum geht, einheimischen Pflanzen und wildlebenden Tieren eine Überlebensnische zu bieten.

    Inland-Redaktor Elmar Plozza hat zum Auftakt des Uno-Jahres der Biodiversität einen Bauernhof besucht, wo die Idee hochgehalten und gelebt wird.

    Elmar Plozza

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Christoph Wüthrich