Orange und Sunrise gehen zusammen

Die zwei Telekommunikations-Unternehmen Orange und Sunrise wollen fusionieren. Es drohen ein Stellenabbau und weniger Wettbewerb auf dem Telekommarkt.

Weitere Themen:

Der Nationalrat will mehr Geld bereitstellen, um Strom aus erneuerbaren Energien zu fördern.

Der Ständerat lehnt eine Initiative der SP gegen den Steuerwettbewerb in der Schweiz klar ab.

US-Präsident Barack Obama unterschreibt das Abkommen über eine Verbot von Landminen nicht.

Beiträge

  • Orange und Sunrise gegen die grosse Swisscom

    Orange ist viel kleiner und beschäftigt nur etwa halb so viele Personen wie Sunrise und trotzdem wird der Kleine künftig dem Grossen sagen wo es lang geht.

    Der Grund ist einfach: Die Muttergesellschaft von Orange, France Telekom, ist viel mächtiger und grösser als die Mutter von Sunrise, die dänische TDC.

    France Telekom kontrolliert 75 Prozent der neuen Gesellschaft und übernimmt in einem zweiten Schritt voraussichtlich 2014 die fusionierte Firma ganz. Durch den Zusammenschluss wollen die beiden Firmen Kosten sparen und Synergien nutzen.

    Manuel Rentsch

  • Telekommarkt ohne Wettbewerb

    Auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt und im Geschäft mit dem schnellen Internet übers Telefonkabel bleiben nur noch zwei nennenswerte Anbieter übrig, die neue, grössere Orange und die Swisscom. Kann der Wettbewerb so überhaupt noch funktionieren?

    Der Markt wird weniger gut funktionieren als bisher, meint Wirtschaftsredaktor Philipp Erath.

    Daniel Schmidt

  • Nationalrat spricht mehr Geld für «grünen Strom»

    Der Nationalrat hat die so genannte Einspeisevergütung für erneuerbare Energien aus Sonne, Wind, Biomasse oder Kleinwasserkraftwerke um die Hälfte heraufgesetzt. Die Subventionierung führt allerdings dazu, dass der Strompreis für alle Haushalte weiter ansteigt.

    Philipp Burkhardt

  • Randregionen profitieren vom Steuerwettbewerb

    Randregionen wie der Kanton Obwalden haben mit einer gezielten Steuerpolitik Spitzenverdiener angelockt und damit ihre Finanzen aufgebessert. Dieser Wettbewerb sei ungesund, findet die SP und will dem mit ihrer Initiative einen Riegel schieben.

    Pascal Krauthammer

  • Revitalisierung - mehr Platz fürs Wasser

    Wenn die Flüsse könnten, wie sie wollen, würden sie in weiten Bögen durch die Schweizer Täler fliessen; in der dichtbesiedelten Schweiz ist das vielerorts unmöglich. Doch künftig soll, wo es möglich ist, mehr Platz fürs Wassser schaffen, Revitalisierung ist das Schlagwort.

    Vor sechs Jahren hat man beispielsweise der Thur auf anderhalb Kilometern mehr Platz eingeräumt.

    Roland Wermelinger

  • Obama will kein Landminen-Verbot

    In Sachen Landminen hält es Barack Obama gleich wie sein Vorgänger George W. Bush: Er lehnt es ab, die heimtückischen Waffen zu verbieten und ein entsprechendes Abkommen zu unterzeichnen.

    156 Länder haben die Konvention gegen Landminen unterschrieben, darunter auch die Schweiz und alle Nato-Staaten.

    Max Akermann

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Mark Livingston