Panne im Zahlungsverkehr - Bezüge doppelt verbucht

  • Donnerstag, 23. Januar 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 23. Januar 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Viele Schweizer BankkundInnen erschrecken möglicherweise über ihren Kontostand.

    Panne im Zahlungsverkehr - Bezüge doppelt verbucht

    Alle Bezüge von Schweizer Karten sind am Dienstag, 21. Januar doppelt belastet worden. Das bestätigt der Finanzinfrastrukturanbieter SIX. Es handle sich um einen Verarbeitungsfehler beim Abwickeln der Kartentransaktionen. Die SIX sei daran, die Doppelbelastungen rückzuvergüten.

    Jan Baumann

  • SNB-Präsident Jordan befürchtet eine Überhitzung des Immobilienmarkts. Um Gegensteuer zu geben, wird nun der sogenannte «antizyklische Kapitalpuffer» von einem auf zwei Prozent verdoppelt.

    Mehr Eigenkapital für Wohnhypotheken

    Der Schweizer Immobilienmarkt boomt, aber unter keinen Umständen soll er sich überhitzen, sagt der Bundesrat - und folgt einem Antrag der Schweizerischen Nationalbank. Dieser fordert von den Banken, Wohnhypotheken künftig mit noch mehr Eigenkapital zu unterlegen.

    Das kommt nicht bei allen Beteiligten gut an.

    Eveline Kobler

  • Iran Präsident Hassan Rohani am WEF in Davos.

    Wird Iran wieder Teil der Weltgemeinschaft?

    Der Auftritt des iranischen Präsidenten Hassan Rohani am WEF in Davos war mit Spannung erwartet worden. In seiner Rede warb Rohani für Investitionen in seinem Land - und kündigte eine Politik der Öffnung an.

    Dominik Meier und Ursula Hürzeler

  • In Brüssel ist man sich nicht einig darüber, was geschehen wird, wenn die Schweiz Ja sagt zur SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung».

    Brüssel: Meinungsvielfalt zur Schweizer SVP-Initiative

    Was macht Brüssel, wenn die Schweizer Bevölkerung Ja sagt zur Initiative gegen Masseneinwanderung? EU-Spitzenpolitiker halten sich mit Antworten eher zurück, EU-ParlamentarierInnen hingegen nehmen kein Blatt vor den Mund. Die einen meinen, die Schweiz müsste mit ernsten Konsequenzen rechnen.

    Andere hoffen gar auf ein Ja zur SVP-Initiative.

    Urs Bruderer

  • Zug ist wegen seiner tiefen Steuern ein begehrter Wohnsitz . In der Schweiz sind die Steuern für Gutverdienende gesunken -  trotz schlechter finanzieller Lage vieler Kantone.

    Die Schweiz ist und bleibt ein Steuerparadies

    Die Innerschweizer Kantone belegen - zusammen mit Hongkong - bei Unternehmenssteuern und Steuern für Hochqualifizierte die Spitzenplätze. Die Schweiz ist sogar noch attraktiver geworden, denn mehrere Kantone haben in den letzten Jahren die Steuern gesenkt.

    Manuel Rentsch

  • Der Druck auf dem Luzerner Wohnungsmarkt bleibt hoch - jedenfalls für Leute, die für eine Vierzimmerwohnung nicht monatlich 3000 Franken oder mehr hinlegen können.

    Luzerns Schwierigkeiten im Umgang mit Wohnraum

    Wohnen in der Stadt ist wieder gefragt - und deshalb teuer. In Luzern ist Wohnraum ein umstrittenes politisches Thema. Am 9.Februar stimmt die Stadt Luzern über die Förderung von gemeinnützigem Wohnbau ab, zum dritten Mal innert zweier Jahre.

    Beat Vogt

  • SRF-Redaktor Urs Siegrist im Gespräch mit Philipp Rösler.

    Philipp Rösler vom WEF 2014 in Davos

    Vizekanzler und Wirtschaftsminister Deutschlands war er, Vorsitzender der deutschen FDP - und jetzt ist der gerade mal 40 Jahre alte Philipp Rösler am Weltwirtschaftsforum WEF Direktor für die weltweiten Regierungskontakte. Urs Siegrist hat in Davos mit ihm gesprochen.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Karoline Arn