Schawinski gewinnt bei Konzessionsvergabe

Bei der Vergabe der letzten 21 Konzessionen machten «Radio 24», «Radio 1» und «Radio Zürisee» im umkämpften Grossraum Zürich das Rennen. Grosser Verlierer ist Radio «Energy Züri». Dem Sender droht Sendeschluss.

Weitere Themen:

Freiburg baut eine neue Brücke, um die Altstadt vom Verkehr zu entlasten und die Kathedrale zu schützen.

Wie die kontrollierte Heroinabgabe das Leben eines Süchtigen massiv erleichtert hat.

Was in den Schweizer Medien im Monat Oktober für Schlagzeilen sorgte.

Beiträge

  • Medienminister Moritz Leuenberger hat sich gegen «TeleZüri» und «RadioEnergy» entschieden.

    Radio «Energy Züri» droht Sendeschluss

    Der Bund ordnet die private Medienlandschaft neu. Brisant ist, dass der Radiosender «Energy Züri» seine Frequenz an «Radio 1» von Roger Schawinski verliert.

    Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation hat die letzten 21 Konzessionen für UKW-Radios und Regionalfernseh-Stationen vergeben. Zwei bestehende Privatradios und zwei Regionalfernsehstationen verlieren die Konzession.

    Unter den Privatradios im besonders umkämpften Grossraum Zürich machten «Radio 24», «Radio 1» und «Radio Zürisee» das Rennen. «Energy Züri» verliert seine Konzession.

    Hören: Moritz Leuenberger begründet Konzessions-Entscheid

  • In Fribourg soll die Altstadt vom Verkehr entlastet werden.

    Spatenstich für Freiburger Poyabrücke

    Freiburg baut eine neue Brücke, um die Altstadt vom Verkehr zu entlasten und die Kathedrale Saint-Nicolas zu schützen. Am Freitag fand der Spatenstich für die Poyabrücke statt.

    Der eigentliche Brückenbau beginnt erst in einem Jahr, doch haben erste Bauarbeiten des 120-Millionen-Projekts begonnen. Die Poyabrücke über den Saanegraben am nördlichen Freiburger Stadtrand wird 851 Meter lang.

    Patrick Mülhauser

  • Kontrollierte Heroinabgabe an Schwerstsüchtige.

    Kontrollierte Heroinabgabe als letzte Hoffnung

    Wird am 30. November die Revision des Betäubungsmittelgesetzes abgelehnt, würde dies auch das Ende der kontrollierten Heroinabgabe bedeuten. Die Befürchtung ist gross, dass damit die offenen Drogenszenen wieder kämen.

    Im Betäubungsmittelgesetz soll das Vier-Säulen-Prinzip in der Drogenpolitik verankert werden, die auf Prävention, Therapie, Repression und Überlebenshilfe - sprich Heroinabgabe an Schwerstsüchtige - beruht.

    Fredy Gasser hat einen Drogenabhängigen getroffen, der Heroin vom Staat bekommt und dadurch wieder Zukunftspläne schmiedet.

  • Worte des Monats Oktober

    Die Finanzkrise hat im Monat Oktober fast alle anderen Themen aus den Medien verdrängt. Er wird in Erinnerung bleiben als der Monat, in dem die Staaten in der westlichen Welt den Banken in grossem Stil zu Hilfe eilten - auch in der Schweiz.

    Daneben erreichte in den USA ein harter Präsidentschaftswahlkampf seinen Höhepunkt und sorgte für die «Worte des Monats».

    Klaus Bonanomi

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Klaus Bonanomi