Stillstand in Italien

Mit einem Generalstreik protestieren in Italien Gewerkschaften und Opposition gegen die Sparpläne der Regierung Berlusconi, welche das Budget um 25 Milliarden Euro kürzen will.

Weitere Themen:

Gemeinsam gegen Abzocker: SP, Grüne und Gewerkschaften wollen schärfere Regeln für Banken und Boni durchsetzen.

Teures Treffen in Toronto: Mit Milliardenaufwand organisiert Kanada das globale Treffen der Spitzenpolitiker.

Spannendes Schweizer Spiel: An der Fussball-WM winkt gegen Honduras die Achtelfinal-Qualifikation.

Beiträge

  • Widerstand gegen Berlusconis Sparpläne

    Auch Italien muss sparen, will es seinen Staatshaushalt zumindest halbwegs ins Lot bringen. Die Regierung Berlusconi hat deshalb beschlossen, 25 Milliarden Euro aus dem Budget zu streichen.

    Doch die Sparpläne stossen auf Widerstand. Die grösste Gewerkschaft hat zum Generalstreik aufgerufen.

    Massimo Agostinis

  • Linke für strengere Banken- und Boni-Regeln

    Sozialdemokraten, Grüne und Gewerkschaften wollen ihren Kampf für eine schärfere Regulierung der Wirtschaft und der Banken vors Volk führen - unter anderem mit einer neuen Abzockerinitiative.

    Pascal Krauthammer

  • Auch Kriminelle skypen und twittern

    Kriminelle sind der Polizei oft einen Schritt voraus, auch wenn es um die Nutzung des Internets geht.Was im neuesten Bericht zur Kriminalitätsbekämpfung des Bundesamts für Polizei steht, weiss Alexander Sautter.

    Alexander Sautter

  • Teures Treffen in Toronto

    Ein Gipfeltreffen zu organisieren, ist schon anspruchsvoll genug. Doch Kanada veranstaltet diese Woche gleich deren zwei, einen G8- und einen G20-Gipfel.

    Premierminister Harper wollte das unbedingt so. Doch viele Kanadierinnen und Kandadier ärgern sich darüber, vor allem über die hohen Kosten.

    Fredy Gsteiger

  • Bankenabgabe bleibt umstritten

    Verhandelt wird am G20-Gipfel über Schuldenabbau, Konjunkturprogamme und neue Regeln für die globalen Finanzmärkte. Obwohl die Krise vorwiegend reiche Länder des Nordens getroffen hat, sollen die neuen Regeln nun für alle gelten. Das birgt Konfliktpotenzial.

    Maren Peters

  • Wer fliegt raus - und wer fliegt weiter?

    Die Schweiz, fast die ganze Schweiz wird sich heute abend vor den Fernsehapparaten und Grossleinwänden versammeln, wenn die Schweizer Fussball-Nati gegen Honduras spielt. Doch: soll man wirklich auf einen Schweizer Sieg hoffen?  Das fragt Beni Thurnheer in seiner Postkarte.

    Beni Thurnheer

  • Das wichtigste Schweizer Spiel seit langer Zeit

    Schweiz gegen Honduras - es ist auch für Trainer Ottmar Hitzfeld ein ganz besonderes und bedeutendes Spiel. Wenn die Schweizer mit zwei Toren Unterschied schlagen, stehen sie im Achtelfinal.

    Reto Held

  • Auch Magie hat nicht geholfen

    An der ersten WM auf afrikanischem Boden hatten die afrikanischen Teams wenig Erfolg. Nur gerade Ghana schaffte es in die Achtel-Finals. Zwar spielt heute noch die Elfenbeinküste gegen Nordkorea, aber es ist schon klar, dass auch sie ausscheiden wird.

    Warum aber scheiterten die Elefanten - wie das Team der Elfenbeinküste genannt wird? Fehlte es den Fussballern an Patriotismus? Oder hat gar der Zauber der traditionellen Heiler versagt?

    Ruedi Küng

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Franco Battel