Südkaukasus: Die Probleme bleiben ungelöst.

Im Südkaukasus schweigen seit letzter Nacht die Waffen. Aber die Probleme, die zu dem Krieg zwischen Georgien und Russland geführt haben, sind nach wie vor ungelöst.

Weitere Themen:

Die Schweizer Autozulieferer spüren die steigenden Rohstoff- und Energiepreise drastisch.

Der «Fonds Landschaft Schweiz» braucht neue Mittel um seine Arbeit weiterführen zu können.

Radrennfahrer Fabian Cancellara hat seine Ankündigung wahr gemacht und die erste Goldmedaille für die Schweiz geholt. Zuvor hatte Karin Thürig bei den Radrennfaherinnen Bronze gewonnen.

Beiträge

  • Zerstörung und katastrophale Zustände im südossetischen Zchinwali.

    Friedensplan regelt Zukunft nicht

    Nach fünf Tagen Krieg im Südkaukasus haben Russland und Georgien einem Friedensplan zugestimmt. Doch auch wenn nun die Waffen schweigen - die Probleme, die zum Krieg geführt haben, sind noch immer da.

    Der Status der umstrittenen Region Südossetien etwa ist nach wie vor nicht geklärt. Georgiens Präsident Michail Saakaschwili hat bereits klar gestellt, dass er bei der territorialen Integrität seines Landes keine Kompromisse machen werde. Das heisst, Georgien wird die beiden abtrünnigen Regionen Südossetien und Abchasien auch weiterhin als sein Gebiet betrachten.

    Auch Russland, das sich als Schutzmacht der Südosseten betrachtet, wird in dem Konflikt wohl nicht klein beigeben. Erwartet wird, dass der Kreml seine Truppenpräsenz in der Region noch verstärkt.

    Peter Gysling

  • Vertriebene des Kaukasus-Konfliktes im Notlager.

    Hilfswerke wollen zügig zu den Betroffenen

    In Georgien und Südossetien sind tausende Menschen von den Folgen des Krieges betroffen. In wenigen Tagen wurde soviel Leid und Zerstörung angerichtet, dass ein halbwegs normales Leben so schnell kaum mehr möglich sein wird.

    Nachdem nun die Waffen ruhen, beginnt die Arbeit der Hilfswerke. Viele Helfer sind zuversichtlich, dass sich die Situation jetzt verbessern lässt. Christoph Bierwirth zum Beispiel. Er arbeitet für das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Tiflis und schätzt die Lage optimistisch ein.

    Michael Bolliger

  • Rieter spürt die Folgen der weltweiten Finanzkrise.

    Schweizer Zulieferer leiden mit den Autobauern

    Kofferraum-Verschalungen, Teile für die Karosserie oder die Motoren - die grossen Autobauer kaufen eine Reihe von Autoteilen bei Schweizer Zulieferunternehmen ein. Nun allerdings gerät auch die einst so krisensichere Autobranche in Schwierigkeiten.

    Die teuren Rohstoffe und der hohe Ölpreis setzen auch den Grossen der Branche zu, sie verkaufen weniger Autos. Das bekommen auch die Schweizer Zulieferer zu spüren - Rieter, EMS-Chemie oder Georg Fischer zum Beispiel.

    Eveline Kobler

  • Das Hotel Maderanertal wird vom Fonds Landschaft Schweiz unterstützt.

    «Fonds Landschaft Schweiz» braucht Geld

    Der «Fonds Landschaft Schweiz» hat in den vergangenen fast 20 Jahren zahllose Projekte unterstützt - eine neue Allee im Mittelland etwa, sanierte Trockenmauern in den Alpen oder die Sanierung eines Belle Epoque Hotels in einem abgelegenen Tal.

    Fast 1300 Projekte erhielten Geld aus dem Fonds, insgesamt rund 95 Millionen Franken. Nun muss der Fonds selbst bewahrt werden, denn eigentlich läuft seine Zeit 2011 ab.

    Christine Wanner

  • Blauzungen-Impfung mit Nebenwirkungen

    Seit Anfang Sommer läuft in der Schweiz die bislang umfangreichste Massenimpfung von Nutztieren: Zwei Millionen Rinder, Schafe und Ziegen werden gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. Immer mehr Landwirte aber klagen über Nebenwirkungen.

    Bauern melden Probleme mit der Milch und Fehlgeburten bei Kühen, auch von plötzlich sterbenden Tieren ist zu hören. Ob es sich dabei wirklich um Nebenwirkungen der Impfung handelt, ist bislang nicht erwiesen. Die Verunsicherung aber ist gross. Deshalb sollen die Fälle nun genauer untersucht werden.

    Peter Maurer

  • Cancellara holt erstes Gold für die Schweiz

    Der grosse Favorit hat es geschafft: Fabian Cancellara hat das olympische Zeitfahren gewonnen und damit für die erste Schweizer Goldmedaille an den Spielen in Peking gesorgt.

    Der Berner gewann souverän vor dem Schweden Gustav Erik Larsson und Levi Leipheimer aus den USA. Über 47,3 Kilometer fuhr er 33 Sekunden Vorsprung heraus.

    Barbara Colpi

  • Bronze für Karin Thürig

    Fabian Cancellaras Gold war nicht die einzige Medaille für die Schweiz an diesem Tag. Auch im Einzelzeitfahren der Frauen gab es eine: Karin Thürig wurde Dritte. Im Schwimmen geht die Rekordjagd von Michael Phelps weiter.

    Christoph Sterchi

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Mark Livingston