Swiss auf Erfolgsflug

Die Lufthansa-Tochter Swiss hat 2007 von der positiven Wirtschaftslage profitiert und ihr Betriebsergebnis auf 570 Millionen Franken verdoppelt. Auch bei Umsatz und Passagierzahlen legte die Swiss deutlich zu.

Weitere Themen:

Die SVP zieht sich politisch in die Opposition zurück und greift gleichzeitig in wichtigen Wirtschaftsverbänden nach der Macht.

Der Nationalrat entscheidet, ob Ausländer in Zukunft uneingeschränkt Häuser in der Schweiz kaufen dürfen.

Bei den italienischen Parlamentswahlen hat Silvio Berlusconi einen  bekennenden Faschisten auf einen guten Listenplatz für den Senat gesetzt.

Beiträge

  • Die Swiss gehört seit dem 1. Juli 2007 vollständig zum Lufthansa-Konzern.

    Lufthansa beflügelt die Swiss

    Die Fluggesellschaft Swiss hat im vergangenen Jahr ihren Betriebsgewinn auf 571 Millionen gesteigert. Was vor wenigen Jahren noch unmöglich schien, ist unter anderem dank der Lufthansa nun Realität.

    Beat Soltermann

  • Nach Ansicht des Bundesrates ist die Lex Koller heute nicht mehr notwendig.

    Umstrittene Lex Koller im Parlament

    Der Nationalrat debattiert über die Abschaffung der Lex Koller. Damit erhielten Ausländer uneingeschränkt die Möglichkeit, Häuser und Wohneigentum in der Schweiz zu kaufen.

    Die grosse Kammer dürfte sich zwar für die Beibehaltung des Gesetzes aussprechen, aber vor allem die Tourismuskantone, allen voran das Wallis und Graubünden, machen Druck, das Gesetz abzuschaffen. Sie fürchten um geplante touristische Grossprojekte: In verschiedenen Gemeinden stehen ausländische Investoren bereits vor der Tür.

    Oliver Washington

  • SVP verstärkt Einfluss in Wirtschaftsverbänden

    Die SVP zieht sich politisch in die Opposition zurück und greift gleichzeitig in den wichtigen Wirtschaftsverbänden nach der Macht.

    So wurde am Dienstag bekannt, dass der CVP-Mann Carlo Schmid von SVP-Vizepräsident Adrian Amstutz an der Spitze des Nutzfahrzeug-Verbandes Astag abgelöst werden soll. Und beim Gewerbeverband wird der nächste Präsident ebenfalls ein SVP-Mitglied sein, als Nachfolger eines Freisinnigen.

    Pascal Krauthammer

  • Silvio Berlusconi ist für seine kräftigen Sprüche bekannt.

    Berlusconi paktiert mit Faschist

    In Italien hat Silvio Berlusconi, der Leader der Rechts-Opposition, einen bekennenden Faschisten auf einen guten Listenplatz für den Senat gesetzt. 

    Das sorgt einen Monat vor den Parlamentswahlen in Italien für Diskussionsstoff. Denn die Aufstellung ist definitiv, am Dienstag lief die Frist an für die Einreichung der Wahllisten ab.

    Rolf Pellegrini

  • Damaskus arabische Kulturhauptstadt 2008.

    Damaskus von seiner besten Seite

    2008 ist Damaskus die Kulturhauptstadt der islamischen Länder. Syrien, isoliert vom Westen, versucht dieses Ereignis zu nutzen, um der Welt eine andere Seite von sich zu zeigen.

    Damaskus, als eine der ältesten Städte der Welt, bietet dafür die geeignete Kulisse.

    Iren Meier

Moderation: Ivana Pribacovic