Swissgrid - kein Netzausbau auf Vorrat

  • Donnerstag, 30. April 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 30. April 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die Schweiz ist eine wichtige Drehscheibe für den Stromhandel.

    Swissgrid - kein Netzausbau auf Vorrat

    In den nächsten Jahren sollen in der Schweiz weniger Hochspannungsleitungen gebaut werden als bisher geplant. Swissgrid, die Betreiberin des Schweizer Stromnetzes, verzichtet auf diverse Projekte. Warum dieser Strategiewechsel?

    Klaus Bonanomi

  • Die neuen SNB-Zahlen werfen einen Schatten: «Rekordgewinn von 38 Milliarden Franken» hiess es Ende Januar, und nun: «Rekordverlust von 30 Milliarden Franken».

    SNB: 30-Milliarden-Verlust im ersten Quartal

    Die Schweizerische Nationalbank weist für das erste Quartal 2015 einen Verlust von 30 Milliarden Franken aus. Der Grund: Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses sind die ausländischen Währungen in den Reserven der Nationalbank weniger wert.

    Eveline Kobler

  • Die Kaba-Aktionäre müssen der Fusion noch zustimmen, an der ao. GV in drei Wochen.  Die Reaktion der Börse kann als Einverständnis gedeutet werden: Die Kaba-Aktie stieg zeitweilig um 18 Prozent.

    Kaba und Dorma - schweizerisch-deutsche Schlüsselhochzeit

    Der Schliesstechnikkonzern Kaba will mit der deutschen Dorma zusammengehen und so die globale Nummer Drei werden. Nach einer Fusion würde das neue Unternehmen 16'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen und in 50 Ländern präsent sein.

    Anna Lemmenmeier

  • Deutliche Aufregung um ein diffuses Thema: der deutsche Innenminister  Thomas de Maizière steht in der Kritik; er war von 2005 bis 2009 selbst Chef des Kanzleramts, der Aufsichtsbehörde für den BND.

    BND - Spionieren bei Freunden und Nachbarn

    Der deutsche Nachrichtendienst BND macht wieder Schlagzeilen: Zusammen mit dem US-Geheimdienst NSA soll er befreundete Länder ausspioniert haben. Die Medien sprechen von Vertuschung im grossen Stil, Kommentatoren und Politiker wollen Rücktritte sehen.

    Casper Selg

  • Eine französische Biologin, die in Nepal einen Freiwilligeneinsatz geleistet hatte erzählt, auf der französischen Botschaft habe man ihr gesagt, sie müsse sich alleine durchschlagen. Nun campiert sie im Garten der Schweizer Botschaft.

    Hilfe in der Schweizer Botschaft in Nepal

    Die Schweizer Botschaft in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ist zwar durch das Erdbeben auch zum Teil beschädigt worden. Trotzdem beherbergen der Botschafter und sein Team viele Gestrandete, nicht nur Schweizerinnen und Schweizer.

    Karin Wenger

  • Die EU ist zwar bereit, ein bisschen mehr Geld zu geben, um die Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer zu retten. Zu mehr war im April aber keiner bereit.

    Die Worte des Monats April

    Nimmt das je ein Ende? Das haben sich im April viele gefragt, als wieder hunderte Bootsflüchtlinge ertrunken sind - beim Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, um nach Europa zu gelangen. Die Flüchtlingstragödien auf dem Mittelmeer haben die politische Debatte im April geprägt.

    Thomas Zuberbühler

  • Roger Francillon.

    Roger Francillon: Zwei Kilogramm Literaturgeschichte der Romandie

    Es ist sicher eines der dicksten Bücher, das am diesjährigen Genfer Buchsalon vorgestellt wird: Die Geschichte der Literatur in der Romandie. Herausgegeben hat sie der emeritierte Professor Roger Francillon. Er ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Müller