Vasella gesteht Fehler ein

  • Freitag, 22. Februar 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 22. Februar 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Daniel Vasella spricht an der Generalversammlung am 22. Februar 2013. Die heftigen Reaktionen auf seine Entschädigung seien nicht spurlos an ihm vorbei gegangen.

    Vasella gesteht Fehler ein

    Der abtretende Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella nimmt an der Generalversammlung in Basel Stellung zu seiner 72-Millionen Franken-Entschädigung und übt Selbstkritik. Wie ist die Stimmung bei den Aktionären? Sind auch seitens des Verwaltungsrats neue Töne zu hören?

    Tobias Fässler und Eveline Kobler

  • Die Branche des öffentlichen Verkehrs plant für 2015 die Einführung einer elektronischen Karte, auf der die Art des Abos und die Personalien des Reisenden ersichtlich sind.

    Neue Chipkarte für den öffentlichen Verkehr

    Die Transportunternehmer wollen eine neue Chip-Karte einführen, die sogenannte öV-Karte. Darauf sollen die Passagiere ihre Abonnemente und Billete laden können. Die Karte ist ein grosser Schritt, bringt aber einen grossen finanziellen und logistischen Aufwand mit sich.

    Monika Zumbrunn

  • Die SBB muss den Behindertenbereich in ihren neuen Intercity-Zügen nun doch nicht erweitern.

    Bundesgericht gibt SBB Recht

    Die Behindertenverbände unterliegen in letzter Instanz - das Bundesgericht heisst eine Einsprache der SBB gut: Die geplanten, neuen Doppelstock-Intercity-Züge müssen nicht mit einem zweiten Behinderten-WC ausgerüstet werden.

    Sascha Buchbinder

  • Ein Soldat der malischen Regierungstruppe während Kämpfen mit Islamisten in Gao.

    Mali: Radikal-islamistische Kämpfer geben nicht auf

    Die bewaffneten religiösen Fanatiker zogen sich zwar vor den Franzosen und der malischen Armee zurück in die schwer kontrollierbaren Wüstengebiete. Doch damit kehrt keine Ruhe ein.

    Ivana Pribakovic im Gespräch mit Patrik Wülser

  • Skispringer Simon Ammann ist überzeugt, dass die Schweizer mit ihrem Material für die WM gut aufgestellt sind.

    Skisprung: Hoffen auf Wundermaterial

    Das richtige Material spielt bei allen Ski-Disziplinen eine wichtige Rolle, auch beim Skisprung. Die Schweizer Skispringer haben mit dem Servicemann Gerhard Hofer einen eigentlichen «Ski-Flüsterer» im Team.

    Rachel Murith

  • Der «Svitaliano» Massimo Rocchi.

    Massimo Rocchi - zur Wahl in seiner zweiten Heimat Italien

    Die Ausgangslage ist spannnend - und verworren. Berlusconi will es nochmals wissen, der Komiker Beppe Grillo ist ein ernster Herausforderer, Monti möchte weiterfahren.

    Und wenn nun schon ein Komiker kandidiert, blicken wir mit einem Komiker auf die italienischen Verhältnisse. Wir haben einen Komiker eingeladen: Massimo Rocchi, italienisch-schweizerischer Doppelbürger, aufgewachsen in Cesena, lebt seit mehr als 30 Jahren in der Schweiz.

    Massimo Rocchi wirft einen kritischen Blick auf seine zweite Heimat - und auf das politische Personal. Er hält Monti für einen trockenen Mann, der keine Gefühle wecken kann, er kennt Beppe Grillo als ehrlichen Menschen, Berlusconi ist für ihn eine Maske - und Italien «ein Land mit fantastischen Möglichkeiten, weil den Menschen die Krise keine Angst macht». Und in Italien wird's weitergehen - «gäng wie gäng»: wenn aus der Wahl keine erfolgreiche Regierung resultiert, probiert man es halt beim nächsten Mal.

    Urs Siegrist

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Christoph Wüthrich