Warum die Minarettverbots-Initiative angenommen wurde

Die Vox-Analyse zur Abstimmung über das Volksbegehren «gegen den Bau von Minaretten» ergibt: Das Ja war ein Zeichen gegen die Ausbreitung des Islams, aber kein Votum gegen Muslime in der Schweiz.

Weitere Themen:

Politiker von rechts bis links fordern von der Grossbank UBS, in der Steueraffäre endlich Verantwortung zu übernehmen.

Ein Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe hat im Universitätsspital von Port-au-Prince eine Kinderabteilung aufgebaut.

Beiträge

  • Ein Zeichen gegen die Ausbreitung des Islam

    Die Ja-Mehrheit von 57 Prozent für die Minarettverbots-Initiative hat vergangenen November alle überrascht.

    Nun liegt mit der Vox-Analyse der Universität Bern und des Forschungsinstitut gfs eine vertiefte Analyse des Abstimmungsergebnisses vor. Die Haupterkenntnis: Die Abstimmung wurde in der politischen Mitte entschieden, von FDP- und CVP-AnhängerInnen.

    Elmar Plozza

  • Politiker fordern UBS zum Handeln auf

    Seit dem neusten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Fall UBS diskutieren Politiker und Juristen lautstark darüber, wie man die Daten möglicher Steuerhinterzieher legal an die US-Steuerbehörden übermitteln könnte.

    Die UBS selbst ist bei dieser Diskussion auffallend still. Jetzt haben die Politiker genug und fordern von der Grossbank, endlich Verantwortung zu übernehmen.

    Alexander Sautter und Oliver Washington

  • Legende: Beat Kehrer (l.), Arzt Kinderspital und SR DRS-Reporter Daniel Voll.

    Schweizer Kinderabteilung in Spital in Haiti

    Seit dem Erdbeben werden im Universitätsspital von Port-au-Prince täglich Hunderte von Verletzten versorgt. Inzwischen sind Dutzende ausländischer Teams im Einsatz, darunter auch ein Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe.

    Die Schweizer Helferinnen und Helfer haben im Unispital eine Kinderabteilung aufgebaut.

    Daniel Voll

  • Verkehrsminister Leuenberger kritisiert die SBB

    Die SBB will die Aktien des Bundes an den Freiburgischen Verkehrsbetrieben TPF übernehmen; allerdings hat sie den Bund nicht um Erlaubnis gefragt.

    Das goutiert Verkehrsminister Leuenberger wenig. In einem Brief hat er nun dagegen interveniert, um einige Pflöcke einzuschlagen im Hinblick auf künftige Reformen in der Bahnlandschaft.

    Philipp Burkhardt

  • Droht dem Schweizer Mobilfunknetz der Kollaps?

    Die sogenannten Smartphones setzen sich immer mehr durch. Smartphones sind Mobiltelefone, die vieles von dem können, was auch ein ausgewachsener Computer kann. Das bekannteste dieser Smartphones ist das iPhone.

    Die wichtigste Eigenschaft dieser Geräte ist, dass man unterwegs im Internet surfen kann. Inzwischen kommt es deshalb in den Mobilfunknetzen vermehrt zu Engpässen.

    Reto Widmer

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Christoph Wüthrich