Bush in Nahost

Während US-Präsident George W. Bush noch Heilige Stätten in Israel besucht und dann nach Kuweit weiterreist, analysieren Kommentatoren in der ganzen Welt Sinn und Zweck seiner Reise nach Jerusalem und Ramallah.

Es war seine erste Reise in diese Gegend seit seinem Amtsantritt vor bald sieben Jahren. Bush sei zu spät gekommen, sagen die einen; andere meinen, die Reise sei nicht einmal das Benzingeld wert gewesen.

Viktor Kocher, Nahost-Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung in Nikosia (Zypern), ist seit über 30 Jahren im Nahen Osten tätig. Susanne Brunner hat kurz vor der Sendung mit ihm über seine Eindrücke von George W. Bushs Nahost-Reise gesprochen.