Urs Wälterlin und Julia Frei – Australiens Flüchtlingspolitik

  • Mittwoch, 4. Januar 2017, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. Januar 2017, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 4. Januar 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 5. Januar 2017, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 5. Januar 2017, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Australien als Modell für eine restriktive Flüchtlingspolitik? SRF-Australien-Korrespondent Urs Wälterlin und die Schweizer Flüchtlingshelferin Julia Frei haben die Zustände vor Ort und die Politik dahinter genauer angeschaut. Sie sind zu Gast bei Marc Lehmann.

Julia Frei und Urs Wälterlin. Portraitbild.
Bildlegende: Julia Frei und Urs Wälterlin. SRF

Mit dem wachsenden Einfluss rechtspopulistischer Parteien in Europa wird der Ruf nach radikalen Lösungen zur Flüchtlingsproblematik lauter. Die Politik der harten Hand, welche Australien in dieser Frage praktiziert, gilt vielen als Vorbild. Bootsflüchtlinge werden aufs offene Meer zurückgeschickt oder Asylsuchende, die nicht über die UNO ins Land kommen, werden zwangsinterniert. Berichte von Nichtregierungs-Organisationen über die Menschenrechtsverletzungen in solchen Lagern haben im vergangenen Jahr die Weltöffentlichkeit erschüttert.
Die Winterthurerin Julia Frei kennt die Zustände in diesen Lagern aus eigener Erfahrung. Sie hat in einem Internierungslager gearbeitet, welches Australien auf der Pazifikinsel Nauru betreibt. Nach den dort gemachten Erfahrungen gründete sie ein Hilfswerk für Asylsuchende in Indonesien: Die Organisation «Same Skies» versucht, gestrandeten Flüchtlingen einen geordneten Tagesablauf zu ermöglichen, während diese auf ihren Asylentscheid warten. SRF-Korrespondent Urs Wälterlin kennt die Projekte der jungen Schweizerin. Er beobachtet die immer restriktivere Flüchtlingspolitik der australischen Regierung mit wachsendem Unverständnis. 

Moderation: Marc Lehmann