Wie bekommen wir das Virus in den Griff, Marcel Salathé?

  • Donnerstag, 2. Juli 2020, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 2. Juli 2020, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 2. Juli 2020, 15:34 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 2. Juli 2020, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 3. Juli 2020, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 3. Juli 2020, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz steigen wieder deutlich an und der Bundesrat zieht die Schraube an: Maskenpflicht im ÖV und Quarantäne für Rückkehrer aus Risikogebieten. Reichen diese Massnahmen aus, um das Virus in Schach zu halten? Im «Tagesgespräch» ist Epidemiologe Marcel Salathé.

Marcel Salathé, Professor EPFL, spricht während einer Medienkonferenz über die Lancierung der SwissCovid App und das Vollzugsmonitoring COVID-19, am 25. Juni 2020 in Bern.
Bildlegende: Marcel Salathé, Professor EPFL, spricht während einer Medienkonferenz über die Lancierung der SwissCovid App und das Vollzugsmonitoring COVID-19, am 25. Juni 2020 in Bern. Keystone

Jetzt also doch: Ab Montag gilt im Öffentlichen Verkehr eine Maskenpflicht. Nach langem Zögern hat sich der Bundesrat gestern zu diesem Schritt entschieden. Für die Wissenschaftler, die den Bundesrat in Sachen Corona beraten, war die Maskenfrage schon länger geklärt. Es brauche eine Maskenpflicht überall dort, wo eine Nachverfolgung der Kontakte nicht mehr möglich ist, so die Empfehlung der wissenschaftlichen Expertengruppe des Bundes. Auch die Quarantäne für Reisende aus Risikogebieten, die ab Montag gilt, ist eine Empfehlung der Experten. Doch reichen diese Massnahmen aus, um die steigenden Fallzahlen wieder in den Griff zu bekommen?

Darüber wollen wir nun mit dem Epidemiologen Marcel Salathé sprechen. Er ist Teil der wissenschaftlichen Taskforce des Bundes und hat die Swiss Covid App mitentwickelt. Marcel Salathé ist Professor für Epidemiologie an der ETH Lausanne. Und er ist nun Gast von Barbara Peter.

Moderation: Barbara Peter