150 Jahre Triumph und Tragödie am Matterhorn

Als Edward Whymper am 14. Juli 1865 als Erster auf dem Gipfel des Matterhorns stand, ahnte er nichts von der Tragödie - nur wenige Minuten nach dem Triumph. Beim Abstieg riss ein Seil, vier der sieben Bergsteiger stürzten ab, nur Whymper und die Bergführer Vater und Sohn Taugwalder überlebten.

Premiere vom Theaterstück «The Matterhorn Story» ist am 9. Juli 2015 unter freiem Himmel.
Bildlegende: Premiere vom Theaterstück «The Matterhorn Story» ist am 9. Juli 2015 unter freiem Himmel. zVg

150 Jahre später sind die beiden Ur-Ur-Ur-Enkel der Zermatter Bergführer im «Treffpunkt» zu Gast. Josef (50) und David (23) Taugwalder sind zwar selber nicht Bergführer, trotzdem spielen sie im Freilicht-Theater «The Matterhorn Story» mit. Am 9. Juli hat das Stück Premiere.

Für die Taugwalder-Nachkommen ist das Stück viel mehr als ein Theater. «Es ist für uns auch ein Stück Rehabilitierung unserer Ahnen», sagt Josef Taugwalder. Vorwürfe an die Bergführer nach jener Tragödie wurden zwar gerichtlich zurückgewiesen, aber bis heute lasten die offenen Fragen auf der Familiengeschichte.

Im «Treffpunkt» erzählen die beiden darüber. Sie erzählen aber auch vom Alltag in Zermatt anno 1865 zwischen reichen Engländern und armen Einheimischen. Und sie verraten, wie sie sich für die Theaterpremiere auf der höchstgelegene Freilicht-Bühne Europas oberhalb Zermatt vorbereiten.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Fredy Gasser