Anstandsregeln 2.0 – ist Duzen das neue Siezen?

Die Migros tut es, Coop oder Swisscom auch: Sie duzen ihre Kunden auf Facebook. Facebook ist als soziales Netzwerk einer jungen Generation entstanden, das Duzen gilt als üblich. Sollen da alle mitziehen? Und hat die Duz-Kultur in den sozialen Medien Auswirkungen auf das reale Leben?

Eine männliche Hand schüttelt eine weibliche, dahinter ist eine Wolke zu sehen.
Bildlegende: Der Umgang mit Höflichkeitsformen ist im Internet anders als im täglichen Leben. Colourbox

Sollen auf Facebook dieselben Regeln gelten wie im realen Leben? Erwachsene, die sich nicht kennen, müssten sich auch auf der sozialen Plattform siezen. Oder soll man sich der Jugendhaftigkeit des Mediums anpassen und sich einfach und unkompliziert duzen? Daran scheiden sich die Geister. Verschiedene Firmen haben angefangen, ihre Kunden auf Facebook zu duzen. «Kein Muss», findet Knigge-Expertin Susanne Abplanalp. Sie selber spricht ihre Kundschaft auch im Internet mit «Sie» an. Zahlreiche Firmen brechen inzwischen mit dieser Tradition. Und wie handhaben Sie das? Möchten Sie im Internet gesiezt oder geduzt werden? Wie sprechen Sie andere Personen im Netz an? Und haben die Umgangsformen im Internet Auswirkungen auf den Alltag? Diskutieren Sie mit.

Autor/in: Sandra Witmer, Moderation: Dani Fohrler